„Beim Abschreiben entstehen Freundschaften fürs Leben“
Liefers tanzt mit Kollege Prahl und frotzelt über Guttenberg

Münster -

High Noon auf dem Schlossvorplatz: Ausgerechnet in dem Moment, als die Dreharbeiten gestern starten sollten, war es zwölf Uhr – und das computergesteuerte Glockenspiel hoch oben auf dem Dach des Uni-Schlosses bimmelte ausgiebig vor sich hin.

Freitag, 04.11.2011, 19:11 Uhr

Die Schauspieler Axel Prahl und Jan Josef Liefers nahmen es mit Humor und überbrückten die Wartezeit mit einem Tänzchen. Sehr zur Unterhaltung der anwesenden Komparsen und Journalisten. Und überhaupt: Das komödiantische Talent der beiden Protagonisten im Münster-Tatort funktioniert offenbar auch außerhalb des Drehbuches.
In Münster wird derzeit der 21. Tatort gedreht – und zwar unter dem Arbeitstitel „Hinkebein“. Zur Optik der Szenen, die gestern vor dem Schloss gedreht wurden, gehörten auch russische Uniformen. Und das aus gutem Grund: „Eine Delegation russischer Polizeibeamter ist zu Besuch in Münster, um sich mit den hiesigen Ermittlungs-Praktiken vertraut zu machen“, ließ die Produktionsfirma gestern verkünden – mehr aber auch nicht.
Je länger die Dreharbeiten dauerten, desto größer wurde die Menschentraube rund um das Team. Kaum waren die Filmszenen im Kasten, strömten Dutzende Münsteraner auf die Schauspieler Prahl und Liefers alias Thiel und Boerne zu, um Autogramme zu erhaschen und sich fotografieren zu lassen.
Insbesondere Liefers wickelte das Programm mit professioneller Ruhe ab – legte sich aber sofort wieder den intellektuell-frotzelnden Unterton zu, als Journalisten ihn ansprachen. Zu den Spekulationen, er könne demnächst die Hauptrolle in der geplanten Satire über das Leben von Karl-Theodor zu Guttenberg spielen, meinte Liefers mit einem breiten Grinsen, dass beim Abschreiben „schon Freundschaften fürs Leben“ entstanden seien.
Gelassen darf man auch darauf bauen, dass demnächst der 22. Münster-Tatort gedreht wird. Denn Liefers diktierte allen Journalisten in die Blöcke: „Ich würde gern mal im Allwetterzoo drehen.“ Zoodirektor Adler, bitte melden!

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/35865?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597157%2F597161%2F
„Erster Platz im Aussitzen von Problemen“
Die bis heute fehlende Milieuschutzsatzung sorgte für Streit im Rat. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Hansa- und Hafenviertel.
Nachrichten-Ticker