Reste der 1938 zerstörten Synagoge entdeckt
Überraschender Fund bei Bauarbeiten an der Klosterstraße

Münster -

Die Bauarbeiten für die Erweiterung der Synagoge an der Klosterstraße sind überraschend vom dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte eingeholt worden. Ein Bagger ist Anfang der Woche auf Überreste des am 9. November 1938 zerstörten Vorgängerbaus gestoßen, darunter Teile des Fundaments sowie Steine mit Brandspuren. Das Gebäude war in der Reichspogromnacht von SA-Leuten angezündet worden. Erst als der Funkenflug das Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern, die Hedwigsklinik und die Raphaelsklinik bedrohte, durfte die Feuerwehr eingreifen.

Samstag, 05.11.2011, 03:11 Uhr

Für die Synagoge kam der Einsatz zu spät, sie wurde vollkommen zerstört. „Im April 1939 wurde die Gemeinde aufgefordert, die Überreste auf eigene Kosten abzuräumen“, berichtet Andreas Determann von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit . In der Gemeinde war man bislang davon ausgegangen, dass bei diesen Arbeiten sowie beim Bau der neuen Synagoge ab 1959 sämtliche Überreste des Vorgängerbaus verloren gingen.
Eine Fehleinschätzung, wie sich nun herausgestellt hat. „Ich bin tief bewegt, mit einem solchen Fund habe ich nicht gerechnet“, bekannte gestern der Vorsteher der Jüdischen Gemeinde, Sharon Fehr . „Mit einem Mal wird die Vergangenheit wieder spürbar.“ Zumal bei den Bauarbeiten nicht irgendein Mauerstück ans Tageslicht gekommen ist: Über den jetzt entdeckten Fundamentresten befand sich vor der Zerstörung durch die Nazis der „Heilige Schrank“, in dem die Thora-Rollen aufbewahrt wurden – also einer der bedeutendsten Orte in einer Synagoge.
Nachdem die Jüdische Gemeinde 1939 das Grundstück freigeräumt hatte, erwarb die Stadt das Areal – für gerade einmal 28 000 Reichsmark, über die die Gemeinde nicht einmal frei verfügen durfte. Die Überreste der Synagoge wurden damals vom Tiefbauamt weiterverarbeitet – unter anderem im Straßenbau. Nach Kriegsbeginn wurden auf dem Grundstück Deckungsgräben gegen Luftangriffe sowie ein Feuerlöschteich gebaut.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/36863?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597157%2F597161%2F
1100 vertrauliche Mails mitgelesen
Das Auslesen des Passwortes machte es möglich, sich Zugriff auf das Mailkonto des Greveners zu verschaffen. Der Täter soll pikanterweise ein Familienmitglied sein.
Nachrichten-Ticker