„Deutliche Mehrheit möchte sinnvolle Nutzung“
Rückenwind für Hindenburgplatz-Initiative

Münster -

Eine Mehrheit der Münsteraner möchte offenbar dass der Hindenburgplatz sinnvoll genutzt wird. Das meint der Vorsitzende der Kaufmannschaft, Dr. Hugo Fiege, nach der öffentlichen Vorstellung der drei Szenarien von Bolles-Wilson zur Neugestaltung des Platzes.

Dienstag, 17.01.2012, 13:01 Uhr

„Deutliche Mehrheit möchte sinnvolle Nutzung“ : Rückenwind für Hindenburgplatz-Initiative
Gut 200 Münsteraner schauten sich die Szenarien für den Hindenburgplatz an. Foto: scm

„Eine deutliche Mehrheit der Münsteraner möchte, dass der Hindenburgplatz sinnvoll genutzt wird.“ Davon ist der Vorsitzende der Kaufmannschaft , Dr. Hugo Fiege , nach der öffentlichen Vorstellung der drei Szenarien von Bolles-Wilson mehr denn je überzeugt. „Würde man eine Umfrage machen, wäre dies das Ergebnis“, spürt Fiege angesichts der konstruktiven Debatte im Foyer der Bezirksregierung Rückenwind. Gut 200 Münsteraner – „doppelt so viele wie erwartet“ – hätten sich die Skizzen vorstellen lassen.

Damit die Überlegungen zur Neugestaltung des Hindenburgplatzes nicht in der Schublade verschwinden, denkt die Kaufmannschaft an einen Runden Tisch mit Politik, Verwaltung und Anliegern. Ein anderer Weg wäre laut Fiege, dass die Verwaltung nun die Federführung übernimmt und bei einer Absichtserklärung der Politik einen Architektenwettbewerb initiiert.

Stadtdirektor Hartwig Schultheiß sagte gestern, dass die Entwürfe im übernächsten Planungsausschuss im März als Tagesordnungspunkt thematisiert werden. In der kommenden Sitzung am 2. Februar werde nur kurz darüber berichtet. Der Planungsdezernent findet, dass eine Neugestaltung des Hindenburgplatzes „von der Bürgerschaft getragen werden sollte“. Die Verwaltung benötige formal den Auftrag der Politik, um das Thema weiter voranzubringen.

Fritz Heitmann machte für den Schaustellerverband deutlich, dass ein neugestalteter Hindenburgplatz eine multifunktionale Fläche sein müsse. „Wir werden das Thema mit der Politik besprechen, wenn wir uns zum Frühjahrs-Send zusammensetzen“, sagte Heitmann.

Stimmen Sie ab über die drei Szenarien

www.wn.de/abstimmungen

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/597081?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F597156%2F
Gestank im Hamburger Tunnel: Sollten die Fahrradständer entfernt werden?
Pro & Contra: Gestank im Hamburger Tunnel: Sollten die Fahrradständer entfernt werden?
Nachrichten-Ticker