Fünf Jahre nach „Kyrill“ sind viele Wunden verheilt
An der Promenade wurden 210 „Bürgerbäume“ angepflanzt

Münster -

Fünf Jahre ist es her, dass der Orkan Kyrill auch in Münster wütete. Mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 180 Stundenkilometern fegte der Sturm am Abend des 18. Januar 2007 und in der ganzen folgenden Nacht über die Stadt und hinterließ Millionenschäden.

Dienstag, 17.01.2012, 10:01 Uhr

Fünf Jahre nach „Kyrill“ sind viele Wunden verheilt : An der Promenade wurden 210 „Bürgerbäume“ angepflanzt
Über 200 Winterlinden wurden nach dem Orkan „Kyrill“ als „Bürgerbäume“ neu gepflanzt. Foto: Stadt Münster

Besonders der städtische Baumbestand war betroffen. Annähernd 2000 Bäume wurden allein in den städtischen Grünanlagen und an Straßen umgeworfen oder mussten in der Folge gefällt werden. In den städtischen Forsten gab es auf über 50 Hektar Wald Totalschäden. Es mussten 15 000 Festmeter umgestürztes Holz aufgearbeitet, abgeräumt und kurzfristig vermarktet werden. Der Schwerpunkt lag in der Hohen Ward.

Nach „Kyrill“ erwuchs ein beispielhaftes Engagement in der Bürgerschaft. Die vielen Anfragen und Angebote zur Unterstützung bei Baumpflanzungen wurden in dem Projekt „ Bürgerbäume “ gebündelt. Mit der Unterstützung der Münsteraner wurden 210 Linden als Bürgerbäume neu gepflanzt, sodass die Promenade vor dem Schloss neu gestaltet werden konnte.

Auch an der Weseler Straße und im Park Sentmaring ergaben sich nach dem Orkan umfassende Neugestaltungen; ergänzt von vielen Einzelpflanzungen im Stadtgebiet. In den städtischen Wäldern wurden rund 150 000 junge Waldbäume aufgeforstet.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/597080?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F597156%2F
FMO begrüßt millionsten Fluggast in diesem Jahr
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO begrüßt millionsten Fluggast in diesem Jahr
Nachrichten-Ticker