Neue Uniformen
Münsters Polizei ist komplett blau

Münster -

750 Beamte sind bereits mit der neuen Dienstkleidung ausgestattet worden. Einhellige Begeisterung: Die blauen Hemden sind nicht nur funktional sondern auch pflegeleicht.

Freitag, 09.03.2012, 00:03 Uhr

Neue Uniformen : Münsters Polizei ist komplett blau
Beamte präsentieren die neuen Uniformen für den Innen- (l.) und den Außendienst. Foto: Oliver Werner

Zunächst sei er ja skeptisch gewesen. „Schließlich hatten sich die alten Uniformen bewährt“, versichert Polizeioberkommissar Ralf Wibbelt. Als er dann allerdings vor vier Wochen erstmalig die neue Dienstkleidung überstreifte, war er begeistert: „Sie ist funktional, hautfreundlich und pflegeleicht – und hat selbst an kalten Tagen ihren Zweck erfüllt.“ Und dann auch noch das: „Die Uniform-Hemden lassen sich richtig gut bügeln“, schwärmt Tanja Larssen aus der Presseabteilung des münsterischen Polizeipräsidiums.

Dort sind mittlerweile 750 Beamte mit der neuen Dienstkleidung ausgestattet worden. Münsters Polizei ist damit nahezu komplett blau, die moosgrün-beigen Uniformen, vor 40 Jahren eingeführt, sind parallel ausgemustert worden. Aus den alten Lederjacken will das Land noch Geld machen, Strümpfe und Hemden darf hingegen, wer will, behalten und privat auftragen. „Natürlich nur, wenn die Landesabzeichen entfernt worden sind“, wie Heinz Peperhove , Leiter der Direktion Zentrale Aufgaben, unterstreicht.

Im Vorfeld des Klamottentausches waren sämtliche 750 Beamte vermessen worden. In den letzten Wochen erhielten sie ihre neuen Uniformen in kiloschweren Kartons – jeder mit 25 Einzelstücken von der Jacke über Hemden bis zur Mütze gefüllt – zugesandt. Offenbar war nicht jeder Beamter richtig vermessen worden: „Rund 80 Kollegen mussten ihre Pakete noch einmal zurückschicken“, berichtet Peperhove. Erst in den kommenden Monaten sollen auch Fahrradstreifen und Kradfahrer ihre neuen Uniformen erhalten.

Polizeipräsident Hubert Wimber lobte gestern den massenhaften Kleidertausch als „logistische Meisterleistung“ – und hob hervor, dass die neuen Uniformen nicht nur eine andere Farbe haben, sondern auch funktionaler und zeitgemäßer seien als bisher. So sind sie aus reflektierendem Material gefertigt.

Neue Kleidung, neue Sitten: Die Beamten müssen ihre blaue Uniformen ab sofort obligatorisch bei der Arbeit tragen, Privatkleidung ist nicht mehr erlaubt – einzige Ausnahme: Kriminalbeamte. Kein Problem, versichert Tanja Larssen: „Die neue Dienstkleidung ist wirklich bequem.“ Das gelte auch für die Krawatte, die künftig auch für Frauen Pflicht ist.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/677935?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F696279%2F
Billerbecks Klage abgewiesen: Bahn muss Brücke nicht sanieren
Die Brücke in der Billerbecker Bauerschaft Bockelsdorf will keiner haben. Sie ist dringend sanierungsbedürftig.
Nachrichten-Ticker