Großeinsatz der Polizei
16 Strafanzeigen und drei Blutproben

Münster -

Münster - In der Nacht von Samstag auf Sonntag fand der erste von drei so genannten integrativen Einsätze der Polizei Münster statt. Insgesamt wurden 16 Strafanzeigen gefertigt.

Sonntag, 10.06.2012, 13:06 Uhr

Großeinsatz der Polizei : 16 Strafanzeigen und drei Blutproben
100 Beamte, so wie auf diesem Foto, waren am Wochenende in Münster im Einsatz. Foto: Matthias Tonhäuser

Bei den zugrunde liegenden Straftaten handelte es sich unter anderem um Anzeigen wegen Körperverletzungsdelikten, Fahren unter Drogeneinfluss, Fahren ohne gültigen Führerschein und das Abbrennen von Pyrotechnik im Kreisverkehr. Drei Autofahrer hatten zu viel Alkohol getrunken und mussten zur Entnahme einer Blutprobe mit zur Wache. Ziel des Einsatzes war es, aggressives Verhalten im gesamten Stadtbereich zu verhindern beziehungsweise Straftaten wirksam zu verfolgen, Verkehrsunfälle durch gezielte Kontrollen zu verhindern und die Fahrraddiebstahlskriminalität effektiv zu bekämpfen, berichtet die Polizei.

Unterstützt von Kräften des Ordnungsamtes der Stadt Münster waren an die 100 Beamte im Einsatz. So lockte das alljährliche Hafenfest mit diversen Bühnenveranstaltungen und Aktionsflächen viele Menschen zum Hafen. Das Open-Air Festival „Am Hawerkamp“ zog ebenfalls zum siebten Mal Musikbegeisterte in seinen Bann und insgesamt mindestens 10 000 Menschen in die Stadt. Die Public Viewing Veranstaltungen am Jovel, Café Uferlos und im Viva Café waren mit rund 6000 Fußballfans ebenfalls gut besucht. Auch in Münsters Kneipen wurde kräftig gefeiert und mitgefiebert. „Friedliche Fußballfans und Partygäste haben heute in erfreulicher Weise bewiesen, dass sie auch ohne Ärger feiern können,“ resümierte Einsatzleiter Polizeidirektor Martin Mester .

Ein strategisches Ziel des Polizeipräsidiums Münster sei es, aggressives Verhalten im Stadtgebiet zu bekämpfen. „Wir gönnen Jedem, Spaß zu haben und das vielfältige Angebot in Münster zu nutzen. Leider kommt es gerade unter Alkoholeinfluss immer wieder zu Exzessen, Aggressionen und strafrechtliches Verhalten. Dies können wir, auch im Interesse der friedlichen Partygänger, nicht dulden,“ betonte Polizeidirektor Martin Mester. „Erfreulicher Weise sind wir heute Nacht nur auf Einzelne gestoßen, die diesbezüglich ein polizeiliches Einschreiten erforderlich machten.“ so Mester weiter.

Die häufigsten Unfallursachen sind auch die Teilnahme am Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss. Daher wurden im gesamten Innenstadtbereich gezielte Kontrollen zur Verhinderung von Verkehrsunfällen durchgeführt. 87 Radler wurden angehalten und kontrolliert. 3 Radfahrer waren alkoholisiert und mussten zur Entnahme einer Blutprobe mit zur Wache. Auch die Bekämpfung des Fahrraddiebstahls gehörte zu den Einsatzzielen. Nach dem Fußballspiel zogen Rund 1500 Menschen zum Kreisverkehr und feierten dort den Sieg der Deutschen Nationalmannschaft. Dies hatte zur Folge, dass der Kreisverkehr ab 23 Uhr für etwa eineinhalb Stunden halbseitig gesperrt werden musste. Die Sperrung wurde gegen 0.40 Uhr wieder aufgehoben. Insgesamt wurde bei 2268 Fahrzeugen die Geschwindigkeit gemessen, 213 Fahrzeuge wurden angehalten und kontrolliert. Mit einer Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit müssen 31 Verkehrsteilnehmer rechnen. 310 Verkehrsteilnehmer wurden mit einem Verwarnungsgeld verwarnt. „Spitzenreiter“ dieser Nacht war ein ahrer, der bei erlaubten 50 km/h mit 112 Stundenkilometer gemessen wurde.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/817116?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1044092%2F
Pedelecfahrer von Auto erfasst und gestorben
Bei einem Verkehrsunfall auf der L 592 ist ein 79-jähriger Pedelecfahrer verstorben.
Nachrichten-Ticker