Kein Honorar für Historiker
Lewe zur Diskussion um Hindenburg: Kritik an Thamer „unsachlich“

Münster -

Die derzeit sehr heftige Debatte über die historische Einschätzung der Person Hindenburgs hat am Freitag Oberbürgermeister Markus Lewe auf den Plan gerufen. Er mahnt in einer Pressemitteilung zu Mäßigung. 

Freitag, 27.07.2012, 16:07 Uhr

Kein Honorar für Historiker : Lewe zur Diskussion um Hindenburg: Kritik an Thamer „unsachlich“
Foto: Matthias Ahlke

„Die Debatte droht unsachliche Züge anzunehmen, wenn in öffentlichen Erklärungen der Versuch unternommen wird, mit Professor Dr. Hans-Ulrich Thamer einem renommierten deutschen Historiker die wissenschaftliche Qualifikation abzusprechen. Ein solches Verhalten verletzt die Würde und ist unangemessen“, sagte er.

Darüber hinaus stellt Lewe unmissverständlich klar, dass Thamers Arbeit in der Kommission zur Überprüfung historisch belasteter Straßennamen „uneigennützig und unentgeltlich“ erfolgt sei.

Kritiker hatten jüngst den Eindruck erweckt, als sei Thamer für seine Beratertätigkeit von der Stadt Münster bezahlt worden. Am 16. September können die Münsteraner bei einem Bürgerentscheid darüber entscheiden, ob Münsters größte innerstädtische Fläche künftig Schlossplatz oder Hindenburgplatz heißen soll. Die Debatte hält seit Monaten an.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1035145?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1164156%2F
Erdrutschsieg in Münster: Grüne Sensation
Münsters Grüne feiern den Wahlsieg im Rathaus.
Nachrichten-Ticker