Zugverkehr in Münster läuft wieder an
Fliegerbombe am Hauptbahnhof entschärft - Reiseverkehr war stundenlang lahmgelegt

Münster - Um 15.03 Uhr gab es die Entwarnung: Die Weltkriegsbombe am Hauptbahnhof Münster war entschärft worden. Der Bahnhofsbereich wurde anschließend wieder freigegeben. Innerhalb weniger Minuten strömten Zugreisende zahlreich ins Bahnhofsgebäude und der Alltag kehrte zurück. „Seit 15.05 Uhr läuft der Zugverkehr wieder an“, teilte eine Sprecherin der Deutschen Bahn AG am Samstagnachmittag mit.

Samstag, 07.07.2012, 18:07 Uhr

Zugverkehr in Münster läuft wieder an : Fliegerbombe am Hauptbahnhof entschärft - Reiseverkehr war stundenlang lahmgelegt
Karl-Friedrich Schröder hat die Zehn-Zentner-Bombe entschärft. Foto: Uwe Renners

Die Entschärfung der Bombe dauerte deutlich länger, als die Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes aus Arnsberg vorher vermutet hatten. Denn es stellte sich heraus, dass es sich um eine seltene Fliegerbombe handelte, die mit einem hoch empfindlichen Zünder ausgestattet war. Zur Entschärfung musste ein Bereich von etwa 300 Metern rund um die Fundstelle durch Einsatzkräfte der Feuerwehr , Hilfsorganisationen und Polizei komplett geräumt werden. 23 Personen, die den Bereich nicht selbstständig verlassen konnten, wurden mit Fahrzeugen des Rettungsdienstes zu zwei extra eingerichteten Betreuungsstellen transportiert, wo insgesamt 58 Personen am Samstag betreut wurden.

"Eine solche Bombe hatte ich noch nie", erzählte Sprengmeister Karl-Friedrich Schröder , der seit 19 Jahren beim Kampfmittelräumdienst arbeitet. Nachdem die entschärfte Bombe zum Abtransport auf den Lkw verladen war, konnte ab 15.15 Uhr die Evakuierung aufgehoben werden - die Straßen waren wieder frei.

Nach der Entschärfung wurde per Lautsprecherdurchsagen die Entwarnung gegeben. Anwohner, die nicht allein zurücklaufen konnten, wurden von Hilfskräften in ihre Wohnungen zurückgebracht.

Zunächst werden Reisende noch mit Behinderungen beziehungsweise Verspätungen im Zugverkehr rechnen müssen. Im Zuge des großen Andrangs der Zugreisenden am Hauptbahnhof öffneten auch die Besitzer der Imbisse und Geschäfte wieder ihre Pforten.

Bombenfund am Hauptbahnhof in Münster

1/42
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Mirko Ludwig
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Uwe Renners
  • Foto: Matthias Ahlke

Bauarbeiter hatten den Blindgänger in der Nacht zu Samstag in einem der Fußgängertunnel unter den Bahnsteigen gefunden. Nach Angaben der Bundespolizei konnte die Weltkriegsbombe von dort nicht abtransportiert werden.

Reisechaos in Münster

Über 240 Mitarbeiter von Feuerwehr, Polizei und Hilfsorganisationen waren ab Samstagmorgen auf den Beinen, darunter sechs Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr.

 
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/998506?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1164156%2F
Nachrichten-Ticker