Dreharbeiten für neue Folgen
„Wilsberg“ ermittelt wieder

Münster -

In der kommenden Woche ermittelt Wilsberg wieder in Münster. Das ZDF dreht gleich zwei neue Folgen mit dem beliebten Privatdetektiv. Los geht es am Dienstag vor seinem Antiquariat an der Frauenstraße.

Donnerstag, 09.08.2012, 20:08 Uhr

Das „ Wilsberg “-Team kommt wieder nach Münster . Ab kommenden Dienstag werden an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet zwei neue Folgen für das ZDF gedreht. Das Drehbuch für „Hengstparade“ stammt von Wilsberg-Erfinder Jürgen Kehrer, der Titel der zweiten Folge lautet „Gegen den Strom“. Wann die Episoden ausgestrahlt werden, steht noch nicht fest, betont Margret Höher von der in Köln ansässigen Produktionsfirma Eyeworks.

Vom 14. bis zum 21. August soll in Münster gefilmt werden. Die Dreharbeiten starten am Dienstag vor der als „Antiquariat Wilsberg“ bekannt gewordenen Buchhandlung an der Frauenstraße. Auch den folgenden Tag wird die Crew an dieser Stelle verbringen, bevor sie für Aufnahmen im Grünen das Stadtgebiet verlässt. Zwei Tage lang sollen die Kameras zudem in einem Seminarraum im Factory Hotel am Germaniacampus aufgebaut werden. Zu Schauplätzen der Folgen Nr. 39 und 40 werden zudem die Justizvollzugsanstalt an der Gartenstraße und eine Besamungsstation vor den Toren der Stadt, berichtet Margret Höher.

Nach Abschluss der Dreharbeiten in Münster wird die Crew nach Köln weiterziehen, wo diesmal vor allem Aufnahmen in der ländlichen Umgebung der Millionenstadt auf dem Programm stehen.

In den vergangenen Jahren kam das Wilsberg-Team nicht im Sommer, sondern im Herbst nach Münster, um neue Folgen zu drehen. Zudem blieb es länger als eine Woche. Dass das diesmal anders ist, hat mit dem engen Terminplan von Wilsberg-Hauptdarsteller Leonard Lansink zu tun, berichtet Produktionskoordinatorin Höher. Da dieser im Herbst bereits für Theateraufführungen gebucht sei, mussten die Herbst-Dreharbeiten vorgezogen werden – was für die Beteiligten einen „großen Kraftakt“ dargestellt habe.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1063949?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1176782%2F
Stadt prüft nach Abbruch Konsequenzen
Das Haus Oststraße 21 (links) ist inzwischen teilweise abgerissen. Die Stadt hat daraufhin die Abrissbaustelle versiegelt.
Nachrichten-Ticker