Lucas Westcamp erfüllt sich Kindheitstraum und wird Ballonpilot
Zwischen Himmel und Aasee

Münster -

Andere in seinem Alter belegen Fahrstunden fürs Auto. Wie langweilig! Der 18-jährige Lucas Westkamp erfüllt sich lieber seinen Kindheitstraum und wird – Ballonpilot. Zum Auftakt der 42. Montgolfiade absolvierte er eine Übungsfahrt über Münster.

Samstag, 25.08.2012, 12:08 Uhr

Lucas Westcamp erfüllt sich Kindheitstraum und wird Ballonpilot : Zwischen Himmel und Aasee
Eine faszinierende Aussicht auf den Aasee und an den angrenzenden Zoo bot sich den Ballönern beim Auftakt zur 42. Montgolfiade. Foto: mlü

Andere in seinem Alter belegen Fahrstunden fürs Auto. Wie langweilig! Der 18-jährige Lucas Westkamp erfüllt sich lieber seinen Kindheitstraum und wird – Ballonpilot. Zum Auftakt der 42. Montgolfiade absolvierte er eine Übungsfahrt über Münster, die WN haben ihn dabei begleitet.

Aber die Frage, warum Lucas eigentlich Ballonfahrer werden will, brauchen wir erst gar nicht stellen. Das ist einfach zu offensichtlich: Als der Ballon mit der Kennung „D-OFSV“ beim Start sanft steigt und unsere kleine Schicksalsgemeinschaft in Richtung Westen treibt, ist die grandiose Aussicht auf die Stadt schon fast ein Schock. Wir hängen wie schwerelos über Stadt, Land und Fluss.

Von hier oben sieht alles so geordnet aus, so friedlich. Das klingt furchtbar nach Klischee. Aber selbst, als unter uns plötzlich Sirenen jaulen und ein paar Feuerwehrfahrzeuge durch die Straßen jagen, wirkt das fast beunruhigend harmonisch. Als der Philosoph Georg Hegel dem sprunghaften Chaos der Geschichte eine Ordnung unterstellte, muss er gerade in einem Ballon gefahren sein.

Und so hängen alle ihren eigenen Gedanken nach. Mit einer Hand am Brenner „lenkt“ Lucas den Ballon zwischen den Luftschichten und überlegt dabei, in welcher Höhe wir wohl schneller fahren. Dabei fällt sein Blick immer wieder auf das Variometer mit der Anzeige für die Ballontemperatur. Je größer der Temperaturunterschied zwischen dem Inneren des Ballons und der Außenluft, desto höher steigen wir. „Deswegen brauchen wir im Winter weniger Gas“, erklärt Alfred Derks. Der 62-Jährige in seinem orangefarbenen Ballöner-Overall ist heute Lucas’ Fahrlehrer und der lebende Beweis, dass Ballonfahren wohl auch nach Jahrzehnten niemals langweilig wird: „Die Faszination bleibt, es gibt immer neue Richtungen, immer anderes Wetter.“ Seit 1973 geht er in die Luft.

Langsam geht es in den Sinkflug über, ein grüner Acker in der Nähe von der Pleistermühle. Und alle gucken hoch, Autos halten an, Anwohner kommen aus den Häusern. Die Zeiten, als abergläubische Bauern im 18. Jahrhundert bei Ballonen noch den Teufel am Werk wähnten, sind zum Glück vorbei. Anstatt uns mit Mistgabel und Dreschflegeln zu traktieren, reicht uns eine Bäuerin kurzerhand einen Aufgesetzten. Sofort sind wir beim Du.

Als die Hülle schon wieder im Verfolgerauto verstaut ist und wir gemeinsam den Korb abbauen, geht am Horizont die Sonne unter. Lucas hat erst jetzt den Kopf frei für das, was er gesehen hat: „So schön habe ich Münster noch nie gesehen.“

Zu den Höhepunkten der Montgolfiade gehört das Ballonglühen, das am heutigen Samstag auf den Aaseewiesen am Mühlenhof bei Einbruch der Dunkelheit (gegen 21.30 Uhr) stattfindet.

Video von WN-TV und mehr Bilder auf www.wn.de/

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1099508?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1176782%2F
Stadtverwaltung muss nachsitzen
196,83 zusätzliche Stellen hat die Verwaltung für 2019 von der Politik gefordert. 
Nachrichten-Ticker