"Neue Folge auf mich zugeschnitten"
Ekki Talkötter bekommt bei Wilsberg seinen großen Auftritt

Münster -

Ekki Talkötter hat geerbt – ein schickes Haus mit staubigem Acker. Allein, die Freude währt kurz. Erst entdeckt er in dem Haus eine Leiche, dann taucht auch noch Jugendfreundin Ulla auf, die Ekki partout um die Erbschaft bringen will.

Donnerstag, 16.08.2012, 17:08 Uhr

"Neue Folge auf mich zugeschnitten" : Ekki Talkötter bekommt bei Wilsberg seinen großen Auftritt
Lösen seit sieben Jahren gemeinsam kniffelige Kriminalfälle: Oliver Korittke alias Ekki Talkötter (l.) und Leonard Lansink alias Georg Wilsberg. Gestern drehten die beiden gemeinsam vor Wilsbergs Antiquariat. Foto: kal

„Gegen den Strom“ heißt eine von zwei neuen Folgen der ZDF-Krimireihe „ Wilsberg “, die derzeit in Münster gedreht werden – und bei der Oliver Korittke , der Darsteller von Ekki Talkötter , seinen großen Auftritt hat. Mittwochvormittag, 11 Uhr, das Filmteam hat seine Kameras vor Wilsbergs Antiquariat an der Frauenstraße aufgebaut. Gegenüber, an der Überwasserkirche, stehen etliche Schaulustige und verfolgen die Dreharbeiten – Leonard Lansink alias Wilsberg empfängt im Antiquariat Damenbesuch. Derweil wartet Korittke in einem Wohnwagen auf dem Hof der Überwasserschule auf seinen nächsten Einsatz.

Zum Interview erscheint er mit einem blau-weißen Bürohemd, das wie angegossen zu seiner Rolle als Finanzbeamter passt. In der Hand hält er einen Pappbecher mit dampfendem Kaffee. „Die neue Folge ist sehr auf mich zugeschnitten“, sagt Korittke. Er selbst habe da allerdings nicht seine Finger im Spiel gehabt, versichert er – „ich spiele das Drehbuch, das ich bekomme“. Mit dieser Einstellung sei er übrigens immer gut gefahren: „Die Autoren sind mit meiner Rolle gut vertraut, mal bin ich ein bisschen cooler, mal ein bisschen hübscher, mal ein bisschen dämlicher. Aber unterm Strich passt es immer.“

Dreharbeiten für zwei neue Wilsberg-Folgen

1/6
  • Foto: Isabel Niesmann
  • Foto: Isabel Niesmann
  • Foto: Isabel Niesmann
  • Foto: Isabel Niesmann
  • Foto: Isabel Niesmann
  • Foto: Isabel Niesmann

Von Wilsberg-Müdigkeit sei bei ihm jedenfalls nichts zu spüren. „Ich könnte noch 100 Jahre weitermachen – vorausgesetzt, mir gefallen auch weiterhin die Figur und die Themen. Außerdem muss noch Zeit für andere Projekte sein.“ Aktuell spielt er in der Fortsetzung des Kino-Hits „Fünf Freunde“ mit, gerade war er im Bayrischen Wald, kommende Woche geht es in Eckernförde weiter.

„Wilsberg“, sagt Korittke, „macht einfach großen Spaß.“ Zumal er sich auch noch mit Leonard Lansink und Ina Paule Klink blendend verstehe. Münster hat Korittke mittlerweile auch lieb gewonnen, er ist allerdings seltener privat in der Stadt als Lansink, dessen Frau aus Münster stammt. „Anfangs bin ich in Münster noch um die Häuser gezogen, doch das ist jetzt vorbei“, so Korittke. Auch in Berlin gehe er nur noch alle paar Wochen aus – am liebsten in den In-Club „Cookies“. Lieber kümmere er sich zurzeit um ein Projekt, das eine echte Herzensangelegenheit sei: Korittke baut in Berlin ein „Museum für moderne Straßen- und Jugendkultur“ auf.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1076998?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1176782%2F
Frau fühlt sich von Polizei im Stich gelassen
Mit dem so genannten Enkeltrick wollte ein Anrufer bei einer 65-jährigen Frau aus Beckum 20 000 Euro erbeuten.
Nachrichten-Ticker