CDU in Handorf kritisiert Planungen
Kein Knast vor der Haustür

Münster -

Die CDU-Ortsunion Handorf nimmt Stellung zum geplanten Neubau der JVA Münster: „Natürlich ist es richtig und wichtig, dass es im Rahmen der Strafjustiz sichere und menschenwürdige Gefängnisse gibt. Das ist im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger unseres Landes. Gleichzeitig ist es aber richtig und berechtigt, dass betroffene Bürger einen Anspruch auf volle Transparenz über getroffene politische Entscheidungen haben. Dies umso mehr, wenn es sich um Bereiche wie den Neubau von Haftanstalten handelt“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Freitag, 07.09.2012, 14:09 Uhr

JVA Münster
Die Justizvollzugsanstalt Münster soll einen neuen Standort bekommen. Foto: Stadt Münster

Schon seit Jahren kursierten immer wieder Gerüchte über einen Neubau , beziehungsweise die Sanierung der JVA an der Gartenstraße in der Öffentlichkeit. Bei dem neuen Standort scheine wieder der Stadtteil Handorf eine Favoritenrolle zu genießen. „Andere Standorte, wie Gewerbegebiete scheinen aus Sicht der Stadtverwaltung keine Rolle zu spielen“, heißt es weiter. Allerdings liege die JVA Düsseldorf in Ratingen in einem Gewerbegebiet. Die CDU Handorf sieht die Pflicht von Land und Stadt zur Transparenz gegenüber den Menschen im betroffenen Stadtteil. Auch der SPD-Landtagsabgeordneter Thomas Marquardt sei in der Pflicht, sich bei der SPD-Landesregierung für die Interessen der Menschen in Handorf einzusetzen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1131260?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1236838%2F
Jetzt rückt der Justizminister in den Fokus
Hackeraffäre um Christina Schulze Föcking: Jetzt rückt der Justizminister in den Fokus
Nachrichten-Ticker