Großer Auftritt für gute Sache
Jugendliche engagieren sich für benachteiligte Kinder

Münster -

Sara Ranjana Häuser, Abiturientin aus Kinderhaus, nahm am Samstag stellvertretend für die Organisation „Children for a better World“ den Westfälischen Friedenspreis entgegen – und erlebte einen großen öffentlichen Auftritt. Fünf Jahre hat sie sich intensiv in der Schülerstiftung Courage engagiert.

Dienstag, 25.09.2012, 12:09 Uhr

Großer Auftritt für gute Sache : Jugendliche engagieren sich für benachteiligte Kinder
Sara Ranjana Häuser  bedankte sich nach der Preisverleihung mit der kleinen Emma aus Berlin am Samstag auf dem Sentenzbogen des Rathauses.  Foto: Stefan Schopmeyer

An große Auftritte hat Sara Ranjana Häuser beileibe nicht gedacht, als sie sich vor fünf Jahren im Geschwister-Scholl-Gymnasium erstmals für die Schüler-Stiftung Courage engagiert hat. Am Wochenende hat ihr die ehrenamtliche Arbeit für benachteiligte Kinder im Stadtteil Kinderhaus die ganz große Bühne verschafft. Sara Ranjana stellte als eine von drei Jugendlichen bei der Verleihung des Westfälischen Friedenspreises im Rathaus die Arbeit der ausgezeichneten Organisation „Children for a better World“ und damit auch das Projekt der Scholl-Gymnasiasten vor. Sie war in der „Tagesschau“ und allen Hauptnachrichten-Sendungen, ihr Name steht neben dem von Altkanzler Helmut Schmidt im Goldenen Buch der Stadt, sie stand neben den Großen der Politik auf dem Sentenzbogen , unter dem Tausende Münsteraner den Preisträgern zujubelten.

Zwei Tage danach ist Sara Ranjana immer noch schwer beeindruckt: „Es war ein tolles Erlebnis.“ Worauf sie sich mit ihrer Zusage einließ, als die Organisatoren der Preisverleihung anfragten, habe sie gar nicht gewusst, erzählt die 20-Jährige, die im Frühjahr am Geschwister-Scholl-Gymnasium ihr Abitur gemacht hat. Den Vorsitz der Schülerstiftung hat sie inzwischen an Elftklässlerin Maike Markfeldt übergeben.

„Dass wir bei der Preisverleihung vertreten waren, wird uns hoffentlich helfen, mehr Jugendliche für die Mitarbeit zu gewinnen“, sagt Maike. 15 Mädchen und Jungen sorgen bei „Courage“ dafür, dass sozial benachteiligte Kinder aus dem Stadtteil gefördert werden. Sie arbeiten als Paten für Grundschulkinder, unternehmen mit ihnen Ausflüge, geben, wenn nötig Nachhilfe, helfen in vielen Lebenslagen. In den Ferien veranstalten die Jugendlichen in den Grundschulen Workshops für die Kinder, die mit ihren Familien nicht in Urlaub fahren. Alle zwei Monate laden die Jugendlichen Grundschulklassen zu Leseabenden ein. „Wir wollen den Kindern ein bisschen von dem geben, was für uns selbstverständlich ist“, fast Sara Ranjana zusammen. Sie hat die Stiftung Courage wiederholt bei Veranstaltungen von „Children for a better world“ vertreten, der Organisation, die die Arbeit der Kinderhauser Jugendlichen fördert.

Der Politikprominenz im Rathaus hat Sara Ranjana am Rande der Preisverleihung übrigens reihenweise Körbe gegeben., „Vertreter alle Parteien haben mich gefragt, ob ich nicht in die Politik gehen will“, erzählt die eloquente und charmante junge Frau. Doch das Berufsziel des Mitglieds von Theater Cactus ist die richtige Bühne. Demnächst hat sie Vorsprechtermine an Schauspielschulen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1170048?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1236838%2F
Die Frau an der Spitze der Schützenbruderschaften
Seit Jahresbeginn ist Gisela Sonnabend (Mitte) Landesbezirksbundesmeisterin.
Nachrichten-Ticker