Provinzial-Übernahme
Gesamtbetriebsratsvorsitzender befürchtet Katastrophe

Münster -  Einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ zufolge hat Europas größter Versicherer Allianz den Provinzial-Eigentümern ein Übernahmeangebot von 2,25 Milliarden Euro unterbreitet. Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende des Provinzial-Konzerns, Albert Roer, erklärte gegenüber unserer Zeitung: "Wenn das so kommt, dann wäre das eine Katastrophe."

Freitag, 30.11.2012, 12:11 Uhr

Nun seien alle politisch Verantwortlichen, lokal, im Land und in der Sparkassen-Finanzgruppe, gefordert, eine drohende Übernahme zu verhindern.  Roer bestätigte, dass es schon leit längerem Verdachtsmomente und Mutmaßungen im Hinblick auf eine anstehende Veräußerung gegeben habe; sowohl der Vorstandsvorsitzende des Sparkassenverbandes Westfalen-Lippe, Gerlach, als auch der Direktor des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe , Kirsch (beide Institutionen halten jeweils 40 Prozent an der Provinzial) hätten entsprechende Nachfragen stetes verneint und versichert, an diesem Thema sei nichts dran. Roer will nun wissen, ob er von beiden belogen worden sei.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1310854?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1753906%2F
2020 sollen die Abfallgebühren steigen
Erste Anhebung seit zehn Jahren: 2020 sollen die Abfallgebühren steigen
Nachrichten-Ticker