„Liebes Jaz“ macht auch Mode  
30 Jahre Jugendausbildungszentrum

Münster -

Die wachsende Arbeitslosigkeit von Schulabgängern in den 70er Jahren führte 1982 zur Gründung des Jugendausbildungszentrums (JAZ). Innerhalb von 30 Jahren entwickelte es sich zu einer breit aufgestellten Fördereinrichtung des Caritasverbandes, die zahlreichen jungen Menschen zum Start ins Berufsleben verhalf.

Sonntag, 02.12.2012, 11:12 Uhr

„Liebes Jaz“ macht auch Mode   : 30 Jahre Jugendausbildungszentrum
Mit einer Modenschau gestalteten Teilnehmerinnen von Kursen des Jugendbildungszentrums den Festakt zum 30-jährigen Bestehen, zu dem auch Michael Hartleif (6.v.l.) gratulierte. Foto: Oliver Werner

Gefühlvoll haucht Celina dem „lieben Jaz “ ein „Happy Birthday“ ins Mikrofon. Auch Sadeta, Mia und Behara, die ebenfalls im Jugendausbildungszentrum gefördert werden, lassen es bei seinem 30-jährigen Bestehen gut dastehen: Die drei jungen Damen präsentieren Mode , die sie im offenen Frauentreff „Mamba“ selbst entworfen haben.

Jaz-Leiterin Marlies hebt die Lebendigkeit des Jaz hervor. „Diese entsteht durch hohes fachliches Engagement der Mitarbeiter und die Dynamik, die die immer neuen Teilnehmer hereinbringen“, sagt sie. Dann lädt sie die Gäste des Festakts an der Kinderhause Straße 112 ein, selbst die Fördermöglichkeiten der Einrichtung des Caritasverbandes zu begutachten.

Dessen Vorstandssprecher, Michael Hartleif , hat zuvor dem SKM gedankt. Der gab vor 30 Jahren den Startschuss für das damals noch einmalige Projekt in Münster , um Jugendlichen, die in einem Heim untergebracht waren, sinnvoll zu beschäftigen. Viele Kostenträger, Stiftungen, das bischöfliche Generalvikariat, der Caritasverband, die Arbeitsagentur, die Stadt Münster und weitere Kooperationspartner hätten seitdem großen Anteil an der Entwicklung des JAZ genommen, lobt Hartleif: „Ein starkes Zeichen.“

Heute müsse sich das Jaz oft jungen Menschen widmen, die wegen eines fehlenden Schulabschlusses „gewissermaßen stigmatisiert“ seien. Hinzu kämen Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund. Jugendliche benötigten zunehmend Förderangebote, die sich flexibel an ihrem Bedarf orientierten. Es müsse doch möglich sein, diese in Münster in ausreichendem Maße vorzuhalten, betont Hartleif. Er wünsche sich, dass die Stadt nicht nur – wie berichtet – als leistungsstarker Wirtschaftsstandort, sondern auch im Segment von Angeboten für benachteiligte junge Menschen einen Podiumsplatz erreiche.

Clemens Richters schildert als erster Jaz-Leiter die Anfänge vor 30 Jahren: „Bis dahin wurden alle Lehrlinge gebraucht, dann plötzlich nicht mehr.“ In einer Werkstatt im Mittelhafen habe man mit der Ausbildung von Zweiradmechanikern begonnen. Später hätten sich angehende Hauswirtschafterinnen im Jaz-eigenen „Café Rivera“ beweisen können, zu dessen Gästen auch Weihbischof Ostermann gezählt habe. Der emeritierte Geistliche ist auch unter den Geburtstagsgästen, die bei einem Rundgang mehr über die Jaz-Geschichte erfahren, sich bei einem Kickerturnier bewegen, ein Flaggenquiz lösen, oder Ausstellungsstücke aus der verschiedenen Werkstätten besichtigen können.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1312553?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1753892%2F
Ibbenbürener verwandt mit Taylor Swift
Jürgen Schwietert ist über viele Ecken mit US-Pop-Star Taylor Swift verwandt. Das findet auch seine Tochter Alaya spannend. Erfahren hat der Ibbenbürener das bei einem TV-Auftritt.
Nachrichten-Ticker