Ruhe vor dem Einkaufssturm
Händler sind überzeugt: Run auf Lebensmittel setzt spätestens heute ein

Münster -

Es ist die Ruhe vor dem Festtagsansturm, die bisher in münsterischen Lebensmittelmärkten herrschte. Ab Freitag rechnen die Händler aber damit, dass sich das Bild ändern wird - und die Schlangen vor den Supermarktkassen deutlich länger sein werden.

Freitag, 21.12.2012, 07:12 Uhr

Ab heute rechnen Supermärkte in Münster vor den Festtagen und dem langen Wochenende mit einem größeren Ansturm auf Lebensmittel.
Ab heute rechnen Supermärkte in Münster vor den Festtagen und dem langen Wochenende mit einem größeren Ansturm auf Lebensmittel. Foto: Oliver Werner

Damit rechnet auch Anne Grubendorfer vom Lebensmittelmarkt an der Westhoffstraße in Kinderhaus. Sie beobachtet zwar, dass sich ihre Kunden seit einer Woche Vorräte für die Feiertage zulegten und hochwertiger für das Fest eingekauft werde. Trotzdem rechnet die Händlerin aber damit, dass ab heute zunehmend frische Produkte eingekauft werden. Der Markt an der Westhoffstraße erlebt ohnehin derzeit einen Ansturm, weil gerade ein Lebensmittelmarkt im Bürgerzentrum in Kinderhaus geschlossen hat.

Heiligabend ist es meistens ruhig

Gerd Liemen vom Lebensmittelmarkt am Hansaring bereitet sich heute und Morgen auf einen größeren Kundenansturm vor. Liemen erinnert sich noch gut an die lange Festtage vor fünf Jahren, wo wie in diesem Jahr unmittelbar nach dem vierten Advent die Weihnachtstage folgten. Erfahrungsgemäß sei es Heiligabend relativ ruhig. Der Kaufmann stellt aber auch zunehmend fest, dass sich die Verbraucher heute keine großen Vorräte mehr zulegten. Die Zahl der Vorbestellungen habe nachgelassen. Viele ihrer Kunden gehen davon aus, dass alle Produkte immer da seien, so Liemen. Bei ihnen seien momentan teure Getränke gefragt, außerdem schmilzt die Weihnachtssaisonware dahin und Rotkohl sowie Knödel haben Hochsaison. „Das kann knapp werden“, betont Liemen.

Urlaubssperre vor den Feiertagen

Währenddessen wurde die Backwarenabteilung im Markt am Hansaring aber bereits Ende November stark geplündert. Erfahrungsgemäß, so der Kaufmann, sei Anfang Dezember die Zeit der Plätzchenbäckerei. Trotz aller Vorbereitungen verhängte Liemen in seinem Betrieb am Hansaring vor dem Fest eine Urlaubssperre. Alle 53 Beschäftigten sind an Bord. Gleiches gilt für die 100 Mitarbeiter im Hit-Markt an der Geringhoffstraße. „Alle sind da“, sagt Raphaela Würfel . Denn viele Kunden fragten nach Produkten und auch nach Rezepten. Würfel rechnet in den nächsten Tagen mit viel Trubel, darum kümmert sich auch ein Parkplatzanweiser um den Ansturm.

Im Unternehmen Stroetmann-Lebensmittel, das neben fünf E-Center auch mit dem Einzelhandel zusammenarbeitet, spricht man in diesem Jahr von einer unglücklichen Konstellation der Feiertage für die Verbraucher und für den Handel. Hier rechnet das Unternehmen heute und Morgen mit einer Einkaufskonzentration. Insgesamt beobachten die Lebensmittelexperten, setze sich auch in diesem Jahr an den Feiertagen immer noch die traditionelle Küche.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1358384?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1753892%2F
Legenden, Freaks und coole Socken
Kinder der Kita St. Peter und Paul in Nienborg singen im Karaoke-Studio „Däpp Däpp Däpp, Johnny Däpp Däpp“ . . .
Nachrichten-Ticker