Übernahmeangebot von 2,25 Milliarden Euro
LWL-Direktor dementiert Übernahme der Provinzial Nordwest durch die Allianz

Münster - Was wird aus dem Versicherungskonzern Provinzial Nordwest? Die Münchener Allianz verspürt Übernahmegelüste und bietet den Eigentümern des westfälischen Vorzeige-Unternehmens offenbar 2,25 Milliarden Euro als Kaufsumme. Diese am Freitag (30. November) von der „Financial Times Deutschland“ genannte Summe wollte und konnte gestern niemand offiziell bestätigen.

Freitag, 30.11.2012, 18:11 Uhr

Provinzial in Münster bald Teil der Allianz?
Die Provinzial in Münster bald Teil der Allianz? Foto: DPA
75E11EA4

LWL dementiert

LWL-Direktor Dr. Wolfgang Kirsch dementierte am Freitagmittag : „Wir planen derzeit nicht, unsere Anteile an der Provinzial Nordwest zu verkaufen. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Angebote für das wirtschaftlich gesunde Unternehmen mit hervorragenden Bilanzzahlen. Die Provinzial, die eine Institution in Westfalen ist, kann aber nur mit der Zustimmung aller Anteilseigner verkauft werden.“ Dem LWL gehören 40 Prozent an der Versicherung.

Ob der Sparkassenverband Westfalen-Lippe , der mit seinen Sparkassen ebenfalls 40 Prozent hält, das auch so sieht, scheint zumindest fraglich. Dessen Vorstandschef Gerlach ließ gestern nur ein „kein Kommentar“ mitteilen. Bekannt ist aber, dass Gerlach in der Vergangenheit die öffentlichen  Versicherer massiv zu Kooperationen und Fusionen gedrängt hat, um im wachsenden Wettbewerbsdruck mithalten zu können. Die Fusion der Westfälischen Provinzial mit dem Regionalversicherer in Kiel gelang, mehr aber nicht.

Gerlach könnte sich auch mit Blick auf die Lage der Sparkassen in Westfalen-Lippe mit Veräußerungsabsichten tragen: Zum einen drohen Abschreibungen auf deren Anteile an dem Versicherer, zum anderen  belastet das WestLB-Drama  die Bilanzen der Sparkassen nachhaltig. Gerlach lässt hier und da durchblicken, wie gut die konkurrierenden Volksbanken im Markt unterwegs sind – mit bundesweit einer Bausparkasse und einer Versicherung.

Ein Verkauf wäre selbstverständlich nicht im Sinne des Provinzial-Vorstandes. Der sieht das Unternehmen mit seinen rund 6000 Mitarbeitern jüngeren Verlautbarungen zufolge sehr gut aufgestellt mit gut funktionierendem und tragfähigem regionalem Geschäftsmodell. Pressesprecher Brokkötter ließ aktuell am Freitag allerdings auch nur ein „kein Kommentar“ verlauten.

75596509

1600 Mitarbeiter in der Direktion in Münster

Die westfälischen Sparkassen und der Landschaftsverband halten je 40 Prozent an der Provinzial Nordwest, die Sparkassen in Schleswig-Holstein 18 Prozent und die ostdeutschen Sparkassen zwei Prozent. 
Kernstück des Konzerns Provinzial Nordwest ist die Westfälische Provinzial Versicherung, die seit 2005 zum Konzern gehört. Sie ist nach Unternehmensangaben mit 1,8 Millionen Marktführer in der Region. Westfalenweit  fügt sie über 450 Geschäftsstellen und ist in 1250 Filialen des Verbundpartners Sparkasse vertreten. Rund 1600 Mitarbeiter arbeiten in der Direktion in Münster, rund 2200 Mitarbeiter in den Geschäftsstellen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1310807?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1753892%2F
Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Halle Münsterland: Tierisches Vergnügen beim Dschungelbuch-Musical
Nachrichten-Ticker