Weihnachts-Rekord im Allwetterzoo Münster
Besucheransturm: Am zweiten Feiertag kamen 3.785 Menschen in den Zoo

Münster - Das milde Wetter an den Feiertagen war vermutlich auch ein Grund für den Besucher-Ansturm, den das Kassenpersonal des Allwetterzoos vor allem am zweiten Weihnachtsfeiertag bewältigen musste. 3.785 Menschen wollten laut Pressemitteilung des Allwetterzoos Pinguin, Löwe & Co. sehen, mehr als sechsmal so viel wie am 26. Dezember vor einem Jahr.

Donnerstag, 27.12.2012, 22:12 Uhr

Weihnachts-Rekord im Allwetterzoo Münster : Besucheransturm: Am zweiten Feiertag kamen 3.785 Menschen in den Zoo
Großer Andrang am münsterischen Zoo. Foto: Allwetterzoo Münster

Hauptsächlich kamen die Menschen aber wegen einer Aktion, die im münsterschen Zoo seit dem 1. Dezember läuft. „Zahlen Sie, was Sie wollen“ ist die Devise – und das macht die große Mehrheit der Besucher auch.

Es gibt jedoch nur wenige Besucher, die nichts zahlen. Begründet wird die Verweigerung mit Angaben wie „ich war schon dreimal hier“ oder „heute will ich nur die Fotoausstellung im Pferdemuseum sehen“. Diese und andere Kommentare finden sich auf den Erfassungsbögen, die jeder Besucher vor dem Gang zur Kasse ausfüllt, und die nach Abschluss der Aktion von Wissenschaftlern der RWTH Aachen ausgewertet werden.

Bis jetzt ist der Zoo mit dem Ergebnis der Aktion überaus zufrieden, denn bislang kamen im Dezember schon 30.767 Menschen in den Zoo. Dazu kommen noch Besucher mit Jahreskarten, so dass der Dezember 2012 am Ende wohl zu den meist besuchten in der Zoogeschichte zählen wird.

Wer den Allwetterzoo auch zu seinem „Wunschpreis“ besuchen möchte, kann das noch bis einschließlich 6. Januar, denn die Aktion wurde verlängert. Ein Zoobesuch um die Jahreswende ist übrigens die letzte Gelegenheit, die Delfine zu sehen, die nach den Weihnachtsferien Münster endgültig verlassen werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1368861?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F597155%2F1753892%2F
Besorgniserregende Entwicklung: Steht UKM-Chef Nitsch vor dem Aus?
Weithin sichtbar: Die Türme des münsterischen Universitätsklinikums, deren Außenhaut in den zurückliegenden Jahren komplett saniert wurde. Im Innern gibt es Streit – über den Führungsstil des Ärztlichen Direktors und die mangelnde Finanzausstattung durch das Land.
Nachrichten-Ticker