100 000 Besucher
„Ziemlich beste Freunde“ ist erfolgreichster Film seit Cineplex-Eröffnung

Münster -

Der französische Film „Ziemlich beste Freunde“ hat sich 2012 zum Überraschungshit entwickelt. 100 000 Münsteraner sahen den Streifen im Cineplex. Damit ist er der erfolgreichste, den das Kino am Albersloher Weg seit seiner Eröffnung gezeigt hat.

Dienstag, 08.01.2013, 02:01 Uhr

Cineplex-Geschäftsführer Ansgar Esch vor einem der digitalen Projektoren. Mittlerweile können in vier der insgesamt neun Cineplex-Säle Filme in 3-D-Optik gezeigt werden.
Cineplex-Geschäftsführer Ansgar Esch vor einem der digitalen Projektoren. Mittlerweile können in vier der insgesamt neun Cineplex-Säle Filme in 3-D-Optik gezeigt werden. Foto: kal

10 000, vielleicht 15 000 Zuschauer – „allein das wäre schon ein Erfolg gewesen“, sagt Ansgar Esch , Geschäftsführer des Cineplex-Kinos. Inzwischen hat der französische Spielfilm „Ziemlich beste Freunde“ annähernd 100 000 Münsteraner begeistert. Er ist damit nicht nur der erfolgreichste Streifen des zurückliegenden Jahres – sondern auch der erfolgreichste Film, den das Cineplex am Albersloher Weg seit seiner Eröffnung im Jahr 2000 gezeigt hat.

„Sensationell“, schwärmt Esch. Der französische Überraschungshit habe seinem Kino 2012 ein Besucherplus von annähernd neun Prozent gegenüber dem Vorjahr beschert. „Anspruchsvolle Unterhaltung passt halt gut zu Münster “, sagt Esch.

Auf den weiteren Plätzen der Cineplex-Kinohitliste 2012 folgen die James-Bond-Verfilmung „Skyfall“ (65 000 Zuschauer), der Familienfilm „Ice Age 4“ (34 000 Zuschauer), das Fantasy-Abenteuer „Der Hobbit“ (33 000 Zuschauer in den letzten beiden Dezember-Wochen) und die Batman-Verfilmung „ The Dark Knight Rises “ (29 000 Zuschauer).

Abräumer im Kreuzviertel-Kino „Schlosstheater“, das ebenfalls zum münsterischen Cineplex gehört, war im vergangenen Jahr „Der Gott des Gemetzels“ mit rund 10 000 Zuschauern. Immerhin 7500 Zuschauer zog die neue Woody-Allen-Komödie „To Rome With Love“ an.

„2012 war für die Branche, aber auch für uns hier in Münster ein gutes Jahr“, resümiert Ansgar Esch. Verantwortlich seien vor allem die zahlreichen anspruchsvolleren Filme, für die es in Münster traditionell eine große Zielgruppe gebe. Ähnlich sei die Publikumsstruktur in Paderborn, betont Esch. Das dortige Cineplex hat seine Familie vor wenigen Wochen übernommen – „wir waren mit dem verstorbenen Betreiber befreundet“, betont Esch. Weitere Kino-Beteiligungen seien derzeit allerdings nicht geplant.

Ein großes Thema ist für das Cineplex – wie auch die meisten anderen Kinos – die zunehmende Perfektionierung der Technik. Für den „Hobbit“ hat das Kino seine hochmodernen digitalen Vorführgeräte noch einmal aufgerüstet – dieser Film ist der erste, bei dem in der Sekunde 48 statt der sonst üblichen 24 Bilder gezeigt werden. Die Bildqualität sei „sensationell“, schwärmt Esch. Doch noch ist sie die Ausnahme. Erst Ende 2013 werde es mit der zweiten Hobbit-Verfilmung einen weiteren Film mit dieser hohen Bildrate geben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1392631?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753801%2F
Frau fühlt sich von Polizei im Stich gelassen
Mit dem so genannten Enkeltrick wollte ein Anrufer bei einer 65-jährigen Frau aus Beckum 20 000 Euro erbeuten.
Nachrichten-Ticker