Kritik an Verfremdung der tierischen Liebesgeschichte
Aus Münsters Schwan Petra wird Mathilde aus München

Münster/München - Die schwarze Schwänin Petra und ihre innige Beziehung zum weißen Schwanen-Tretboot auf Münsters Aasee hat weltweit viele Menschen verzückt. Dementsprechend groß war die Enttäuschung, als die Schwänin, die von 2006 bis 2008 in der Domstadt verweilte, plötzlich verschwand und nicht zurückkehrte. Das tierische Liebesdrama wurde im Oktober vorigen Jahres in Buchform nochmals veröffentlicht. Aber die Geschichte spielt in München und der tierische Hauptdarsteller heißt Mathilde. Trotz aller künstlerischen Freiheit sind Mitarbeiter des Allwetterzoos darüber nicht nur verwundert, sondern enttäuscht.

Dienstag, 15.01.2013, 15:01 Uhr

Für die Besucher des Englischen Gartens in München ist Mathilde die Attraktion, denn sie liebt ein Tretboot, heißt es unter anderem in einer Inhaltsbeschreibung des Buches des Autoren Friedrich Ani und des Grafikers Quint Buchholz, das von der Verlagsgruppe Droemer Knaur herausgegeben wurde.

Ilona Zühlke , Pressereferentin des Allwetterzoos Münster, wurde auf das Buch aufmerksam, nachdem ihr Vorgesetzter, Zoodirektor Jörg Adler, ihr eine Ausgabe zukommen ließ. Ihre Anfangsfreude wich schnell einer zunehmenden Enttäuschung: "Doch beim raschen Lesen wurde mein Gesicht rasch lang und länger." Der Schauplatz der Geschichte war nach Süddeutschland verlegt worden, aus Petra wurde Mathilde.

Ansonsten entsprachen aber viele Gegebenheiten der original Schwanen-Liebesgeschichte aus Münster - "vom großen Presseinteresse über den in die Geschichte involvierten Bootsverleih bis hin zum Winter im Zoo sind alle Fakten ,abgekupfert'. Selbst der fiktive Zoodirektor erinnert mit dem Namen Falcke an den münsterschen...", stellt Zühlke in einem Brief, den sie der Droemer Knaur-Verlaggruppe und parallel unserer Redaktion schickte, fest.

Ihre Enttäuschung tat die Pressereferentin in ihrem Beschwerdebrief unverblümt kund: "Wir - und das sind neben allen Zoomitarbeitern mit Sicherheit auch sehr, sehr viele Münsteraner - sind irritiert! Petra und ihr Schwanen-Tretboot sind weltweit bekannt. Selbst in China fanden die Beiden unzählige Fans und kürzlich noch erreichte uns eine Anfrage aus den USA nach Fotomaterial. Warum musste Ihr Verlag die Geschichte „unserer“ Schwanenliebe in München ansiedeln?"

Nun wartet vermutlich nicht nur die Zoo-Mitarbeiterin gespannt auf eine Antwort aus München.

schwan

(Screenshot: WN)

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1422360?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753801%2F
„Erster Platz im Aussitzen von Problemen“
Die bis heute fehlende Milieuschutzsatzung sorgte für Streit im Rat. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Hansa- und Hafenviertel.
Nachrichten-Ticker