300 000 Einwohner rücken langsam näher
Stadt Münster wächst nur im Promill-Bereich

Münster -

Am 31. Dezember 2012 hatten 296 536 Personen ihren Wohnsitz in Münster. Damit blieb die Bevölkerungszahl im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant. Die Statistiker im Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung liefern mit ihrer aktuellen Veröffentlichung zu Münsters Bevölkerung allerdings weitaus mehr als nur die Gesamtzahl: Sie geben einen Überblick über die Entwicklungen in allen 45 Stadtteilen.

Freitag, 22.02.2013, 07:02 Uhr

Bevölkerung Münster
Fast 300.000 Menschen sind in Münster gemeldet. Foto: Matthias Ahlke

Das Bevölkerungswachstum in Münster liegt damit im Promill-Bereich. Ende 2011 waren 296 440 Personen in Münster gemeldet, also nur 96 (0,03 Prozent) weniger als zum letzten Jahreswechsel, teilt die Stadt mit.

Der bevölkerungsreichste Stadtteil ist Gievenbeck mit 20 816 Einwohnern. Damit stellen die Gievenbecker sieben Prozent aller Münsteraner. Trotzdem gibt es mehr Münsteraner, die sich als Mauritzer (8,9 Prozent) oder Hiltruper (8,6 Prozent) bezeichnen können. Des Rätsels Lösung: Sowohl Mauritz als auch Hiltrup bestehen jeweils aus drei statistischen Bezirken. In der Summe wohnen in Mauritz-West, Mauritz-Mitte und Mauritz-Ost 26 477 Personen und in Hiltrup-Ost, Hiltrup-Mitte und Hiltrup-West insgesamt 25 534. Stadtteil mit der geringsten Einwohnerzahl ist der Hafen (1044 Personen).

Fast 300.000 Einwohner leben in Münster.

Fast 300.000 Einwohner leben in Münster.

Während sich die Gesamtzahl der Münsteraner kaum verändert hat, gibt es in den Stadtteilen sehr unterschiedliche Entwicklungen. Deutlich fallen der Rückgang der Bevölkerung in Mecklenbeck um 8,4 Prozent und der Anstieg um 2,5 Prozent in Mauritz-Ost aus. Erklärungen liefert die Statistik der Bautätigkeit: Mit dem Abriss des Studentenwohnheims „Boeselburg“ im August 2012 fielen in Mecklenbeck auf einen Schlag mehr als 700 Wohnungen weg. In Mauritz-Ost dagegen trugen 210 neue Wohnungen zum Bevölkerungswachstum bei.

Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels ist die nach Geschlecht und Alter differenzierte Struktur der Bevölkerung interessant. Von den 296 536 Menschen, die am 31. Dezember 2012 ihren Haupt- oder Nebenwohnsitz in Münster hatten, waren 47,6 Prozent männlich und 52,4 Prozent weiblich.

Die Analyse der Altersgruppe „70 Jahre und älter“ zeigt: Das Alter ist weiblich. In dieser Altersgruppe lebten am Jahresende 15 196 Männer (38,9 Prozent) und 23 839 Frauen (61,1 Prozent). Ein „Jungbrunnen“ für die Bevölkerung Münsters sind die Studierenden: Die Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen kommt immerhin auf 19,7 Prozent.

Alle Zahlen der offiziellen Statistik finden Sie hier .

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1528911?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753782%2F
„Wir hören jetzt auf zu jammern: Jetzt geht´s los“
War mit dem Ergebnis der Ratssitzung zufrieden: Preußen-Präsident Christoph Strässer
Nachrichten-Ticker