Per Hängematte nach Holland
Delfine aus dem Allwetterzoo nach Harderwijk  gebracht

Münster -

Geheime Kommandosache im Morgengrauen: Während die meisten Münsteraner am frühen Dienstag noch in den Betten liegen, machen sich Nando, Palawas und Rocco auf die Reise ins rund 170 Kilometer entfernte Harderwijk in den Niederlanden. Für die drei Delfine heißt es Abschied nehmen vom Allwetterzoo in Münster.

Mittwoch, 06.02.2013, 07:02 Uhr

Damit verliert das Delfinarium nach fast 39 Jahren endgültig seine Namensgeber. Künftig tummeln sich in dem Becken des neuen „Robbenhaven“ Kalifornische Seelöwen. In den vergangenen Wochen hat es immer wieder Spekulationen über den unmittelbar bevorstehenden Abschied der Delfine gegeben. Doch aus Angst vor Protesten von Tierschützern, die in den zurückliegenden Jahren wiederholt die artgerechte Haltung der Meeressäuger in Zweifel gezogen haben, blieb der genaue Termin unter Verschluss.

Umstrittene Attraktion

1/40
  •  

    Foto: bur
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Matthias Ahlke
  •  

    Foto: Oliver Werner
  •  

    Foto: Oliver Werner
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: bur
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Früh auf den Weg gemacht

Gegen drei Uhr morgens machen Tierärzte, Delfintrainer und Transportspezialisten das gutmütige Trio reisefertig. Auf einer Art Hängematte schippert jeder der drei Delfine in einer eigenen mit Wasser gefüllten Box in Richtung Niederlande . Abfahrt des Transporters: 4.30 Uhr. Um Verkehrsstaus zu vermeiden habe man bewusst diese frühe Zeit gewählt, heißt es. Schon gegen acht Uhr drehen die Tiere in Harderwijk ihre Runden. Ihr neues Zuhause geht auf eine Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms zurück.

Show mit Seelowen

Derweil plant Henk Hiddingh , Chef im münsterischen „Delphinarium“, das nun keines mehr ist, die Zukunft: Mit acht Seelöwen will er die Besucher unterhalten. Dabei soll das Thema „Saubere Meere“ im Vordergrund stehen.

Außerdem schweben Hiddingh Umbauarbeiten vor. So soll ein Hafen-Ambiente im „Robbenhaven“ entstehen. „Langsam wollen wir auch wieder anfangen zu züchten“, blickt der ehemalige Chef des Tierparks in Emmen nach vorne. Das Kapitel Delfine ist in Münster jetzt abgeschlossen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1495883?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753782%2F
Nachrichten-Ticker