Rats-Debatte über Neuauflage
Neues Stadtfest wird in Münster wohl frühestens wieder 2016 ausgerichtet

Münster -

Da war doch mal was... Aber das kommt so schnell wohl nicht wieder. Voraussichtlich wird es frühestens im Jahr 2016 wieder ein Stadtfest in Münster geben. Wenn sich die Ratspolitiker überhaupt darauf einigen können, erneut eine Ausschreibung für eine solche Festveranstaltung in der Innenstadt auf den Weg zu bringen. Auf diese Zeitachse wies am Mittwoch Robert Otte (CDU), Vorsitzender im Werksausschuss Münster-Marketing, hin.

Donnerstag, 28.02.2013, 16:02 Uhr

Rats-Debatte über Neuauflage : Neues Stadtfest wird in Münster wohl frühestens wieder 2016 ausgerichtet
(Archivbild) Foto: Jürgen Peperhowe

2016 kam dem Linkspolitiker Rüdiger Sagel zwar „etwas weit entfernt vor“, Otte konterte gleichwohl unter Verweis auf die notwendige Vorlaufzeit für Ausschreibung und Festorganisation sowie die Kommunalwahl 2014. „Ob eine Ausschreibung über eine Wahl hinaus sinnvoll ist, darüber sollte man nachdenken“, mahnte Otte.

Gleichwohl wollen sich die Mitglieder des Marketing-Ausschusses noch einmal im kleineren Kreis Gedanken machen, wie sie und ihre Parteien zur Neuauflage eines Stadtfestes stehen. Eine Ausschreibung für die Nachfolge des bekannten Eurocityfestes hatte die Politik im vergangenen Jahr zurückgezogen, weil sie aus ihrer Sicht keine adäquaten Bewerbungen vorfand.

Verabschiedet wurde am Mittwoch der Wirtschaftsplan für Münster-Marketing, der für das laufende Jahr einen Fehlbetrag von 134.200 Euro ausweist. Und bis 2017 ist nach jetzigem Stand kaum Besserung in Sicht.

In diesem Jahr lässt sich das durch Tarifsteigerungen bedingte Minus noch durch einen Griff in die Rücklage ausgleichen. Was allerdings keine Dauerlösung sein kann, wie es am Mittwoch hieß. Eine andere Lösung müsse in den Haushaltsberatungen gefunden werden, so Otte. Zugleich verdeutlichte er, dass das Hemd inzwischen bei Münster-Marketing eng sitzt: „Wenn Einsparungen gewünscht sind, muss die Politik konkret sagen, welche Aufgabe wegfallen soll.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1538157?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753782%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker