Mord und Totschlag locken Touristen
Das Münsterland wirbt auf weltgrößter Reisemesse mit Krimis und Pättkes

Münster/Berlin -

Spanien, Italien, Frankreich? Denkste. Deutschland ist Europas beliebtestes Urlaubsziel. Zumindest, wenn man nicht so kleinlich ist, Geschäftsreisen mitzählt und nach den Übernachtungen geht. 407 Millionen Übernachtungen registrierte der Deutsche Tourismusverband 2012. Die weitaus meisten Gäste sind Deutsche. Sie sind nach Jahren wirtschaftlicher Stabilität gewillt, ihre Portemonnaies weiter zu öffnen. Auf Reiseausgaben von zuletzt 63 Millionen € , so hoffen Branchenvertreter, legen sie vermutlich vier Prozent drauf.

Dienstag, 05.03.2013, 13:03 Uhr

Zwei Stars vor dem Schloss: Münster wirbt als Krimi-Stadt um Touristen.
Zwei Stars vor dem Schloss: Münster wirbt als Krimi-Stadt um Touristen. Foto: dpa

Aber der Wettbewerb bleibt hart. Auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB), die Bundeskanzlerin Angela Merkel heute Abend in Berlin eröffnet, müssen sich auch die münsterländischen Aussteller mit über 10 000 Ausstellern aus 180 Ländern messen. Auf dem Messegelände unter dem Funkturm liegt dicht beieinander, was auch in den Köpfen der Konsumenten nicht durch große Distanzen getrennt ist. Oft interessiert die Urlauber mehr, was sie erleben, als wohin sie reisen. Es gilt, die richtigen Themen zu setzen.

Radel- und Reit-Paradies Münsterland

„Und da“, sagt Michael Kösters , Geschäftsführer des Münsterland e.V., „haben wir bisher nicht so viel falsch gemacht.“ Das Münsterland wird weiter als Radel- und Reit-Paradies präsentiert. Neben diesen beiden Kernkompetenzen etabliert sich langsam die Kulinarik als westfälisches Thema – die „regionale Speisekarten“ stieß schon auf der Grünen Woche auf großes Publikumsinteresse.

Stadt Münster setzt auf Mord und Totschlag

Die Stadt Münster – zweiter Partner am Messeauftritt – setzt auf handfestere Anreize. Mord und Totschlag sind die größten Verkaufsargumente; Münster-Tatort und Privatdetektiv Wilsberg faszinieren die Fernsehzuschauer. In Berlin werben die Schauspieler ChrisTine Urspruch, Leonard Lansink, Heinrich Schafmeister und Autor Jürgen Kehrer für Reisen nach Münster.

Neue Partner für den FMO

Der Dritte im Bunde ist der Flughafen Münster/Osnabrück. Dessen Chef Gerd Stöwer und sein Marketing-Mann Andrés Heinemann nutzen den Branchen-Auftrieb, um nach neuen Partnern und Verbindungen zu suchen. „Unser Kalender ist komplett durchgetaktet“, sagte Heinemann. Die direkte Kundenansprache fällt eher zurückhaltend aus.

Das ist neu bei der ITB

Was an vielen anderen Ständen anders sein dürfte: Zum ersten Mal in der 47-jährigen ITB-Geschichte werden an Ort und Stelle Reisen an Endverbraucher verkauft. Allerdings nicht am Münsterland-Stand. Da zweifelt Kösters an der Harmonie von Aufwand und Ertrag: „Das gibt’s einfach nicht her.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1544417?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753755%2F
Nachts sind alle Roller grün
Nachhaltige Idee – (noch) nicht nachhaltig umgesetzt: Die E-Scooter werden noch mit Diesel-Fahrzeugen transportiert. Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker