Premiere im Cineplex
Neuer Tatort: Kaiser wird zum König

Münster -

„Summ, Summ, Summ“ heißt der neue Münster-Tatort, der am Dienstagabend im Cineplex vor ausverkauftem Haus Premiere hatte. Die Fans wurden unter anderem von Schlagersänger Roland Kaiser begrüßt, der im Tatort – natürlich – einen Schlagersänger spielt. Die ARD zeigt den Fall am Sonntag um 20.15 Uhr.

Mittwoch, 20.03.2013, 00:03 Uhr

Premiere im Cineplex : Neuer Tatort: Kaiser wird zum König
Schlagersänger Roland Kaiser wurde Dienstagabend im Cineplex von Schauspiel-Kollegin Ulrike Krumbiegel mit Popcorn versorgt. Foto: Oliver Werner

Ein Schlagersänger als Filmstar – Roland Kaiser scheint das ziemlich zu gefallen. Den mehr als zwei Dutzend Kameraleuten, die ihn am Dienstagabend im Cineplex vor der ausverkauften Premiere des neuen Münster-Tatorts „Summ, Summ, Summ“ filmen und fotografieren, erfüllt er jeden Wunsch. Kaiser strahlt, greift tief in den Popcorn-Becher, strahlt wieder.

Neuer Münster-Tatort mit Roland Kaiser

Roman König heißt der Schlagersänger, den Roland Kaiser im neuen Tatort spielt. „Irgendwie“, sagt der Wahl-Münsteraner, „war es ein komisches Gefühl, in eine Kamera zu singen und anschließend keinen Applaus zu erhalten.“ Dennoch: Sollte jemand auf den Gedanken kommen, ihm nach seinem ersten ernsthaften Ausflug in die Schauspielerei erneut ein Drehbuch ans Herz zu legen, „dann würde ich das vielleicht sogar machen“.

„Spannend“ seien die Dreharbeiten für die neue Prahl-und-Liefers-Geschichte gewesen, sagt Kaiser. Eine junge Dame wird tot aufgefunden, sie hatte eine Ehrenkarte für ein Roman-König-Konzert in der Tasche. Doch der versichert, die Tote überhaupt nicht gekannt zu haben. Richtig entspannend waren die Drehtage, versichert der Schlagerstar – so wie seine derzeit laufende Tournee: „eine musikalische Urlaubsreise“.

Tatort-Dreharbeiten mit Roland Kaiser

1/19
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Apropos Urlaub: Die Szenen, die in Münster spielen, sind – anders als bei der letzten Folge „Das Wunder von Wolbeck“ – auch tatsächlich in Münster gedreht worden, versichert Regisseur Kaspar Heidelbach . „Und diesmal gibt es einiges aus Münster zu sehen.“ Und wie steht es um den zuletzt arg strapazierten Humor des münsterischen Ermittler-Duos? „Die Folge wird wieder mehr dem Geist von Thiel und Börne gerecht“, sagt Heidelbach und schaut vielsagend.

Zurück zu Roland Kaiser. Der schauspielert nicht nur im neuen Münster-Tatort – er singt auch. „Egoist“ heißt der Song, der extra für den Krimi komponiert wurde. Ein Egoist ist auch Roman König, jener Mann also, den Kaiser spielt. Hat er sich in dieser Haut überhaupt wohlgefühlt? „König ist sehr auf seinen persönlichen Vorteil aus. So wie er möchte ich nicht sein“, sagt Kaiser. Dann lächelt er wieder in die Kameras – und greift tief in den Popcorn-Becher.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1567116?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753755%2F
Zwischen „Träumen“ und „Billigramsch“
Der Internet-Händler Zalando wird in der Innenstadt für Münster ein Outlet eröffnen.
Nachrichten-Ticker