Polizeifachmesse Ipomex
Verbrecherfang mit Lichtblitzen

Münster -

Vom 16. bis 18. April zeigen mehr als 130 Aussteller in der Halle Münsterland, womit Polizei, Rettungsdienste, Feuerwehren und Katastrophenschutz künftig arbeiten. Auch einen Blick auf das „Polizeieinsatzfahrzeug von morgen“ werden Besucher der Polizeifachmesse Ipomex werfen können.

Mittwoch, 10.04.2013, 19:04 Uhr

In den Gerätewagen für den Sanitätsdienst findet die komplette Ausrüstung Platz.
In den Gerätewagen für den Sanitätsdienst findet die komplette Ausrüstung Platz. Foto: Ewers Karosserie- und Fahrzeugbau

Sie transportieren von Sauerstoffkästen über Stromerzeuger bis hin zur Zeltheizung mit Fernthermometer alles, was Rettungskräfte beim Großeinsatz benötigen: In den Gerätewagen für den Sanitätsdienst ist Platz für die komplette Ausrüstung, immerhin weit über 100 einzelne Teile. 35 dieser Fahrzeuge übergibt der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger am 17. April in Münster an Vertreter von vier Rettungsdiensten. Den Rahmen dafür bildet die Polizeifachmesse Ipomex im Messe- und Congress-Centrum Halle Münsterland.

Vom 16. bis 18. April zeigen mehr als 130 Aussteller, womit Polizei, Rettungsdienste, Feuerwehren und Katastrophenschutz künftig arbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung. Auch einen Blick auf das „Polizeieinsatzfahrzeug von morgen“ werden Besucher werfen können. So lautet der Titel einer Sonderschau und einer Konferenz des Polizeitechnischen Instituts der Deutschen Hochschule der Polizei (PTI). Das Vortrags- und Workshopprogramm ist erneut praxisnah ausgerichtet.

Auf dem Außengelände werden Erstaufnahme und Spurensuche bei einer Massenkarambolage auf einer Autobahn vorgestellt. Wie Einsatzkräfte in dunkle Räume eindringen und Verbrecher mit Stroboskopblitzen und Irritationsgeräten überwältigen, können Polizisten bei einem Training mit der Centurio-Group aus Münster direkt ausprobieren.

Eingebettet in die Ipomex ist erstmals die Krifa, eine Fachtagung für kritische Infrastruktur am 18. April. Zum Auftakt referiert Dr. Thomas Petermann vom Büro für Technikfolgenabschätzung beim Deutschen Bundestag über die Auswirkungen eines langfristigen und großflächigen Stromausfalls. Weitere Themen sind unter anderem die Notstromversorgung von Krankenhäusern oder die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser, aber auch mit Bargeld.

Die Ipomex wendet sich am 16. und 17. April (9 bis 17 Uhr) ausschließlich an Besucher aus Behörden. Am 18. April (9 bis 16 Uhr) wendet sie sich zudem an Unternehmen, zum Beispiel aus dem Bereich Sicherheitsdienstleistungen und Werksschutz.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1597771?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753752%2F
Nachrichten-Ticker