80. Gedenktag der Bücherverbrennung 1933
Bürger lesen verbotene Autoren

Anlässlich des 80. Jahrestages der Bücherverbrennung auf dem damaligen Hindenburgplatz in Münster lasen Bürger am 10. Mai vor der Stadtbücherei, auf dem Domplatz und in der Fußgängerzone aus den verbrannten Büchern.

Sonntag, 12.05.2013, 13:05 Uhr

80. Gedenktag der Bücherverbrennung 1933 : Bürger lesen verbotene Autoren
„Bürger lesen verbotene Autoren“ – Anlässlich des 80. Jahrestages der Bücherverbrennung auf dem damaligen Hindenburgplatz in Münster lasen Bürger vor der Stadtbücherei, auf dem Domplatz und in der Fußgängerzone aus den verbrannten Büchern. Foto: Uta Schleiermacher

Kurt Tucholsky , Mascha Kaléko, Heinrich Heine, Else Lasker-Schüler , Erich Kästner, Sigmund Freud – diesen Autoren ist gemeinsam, dass ihre Bücher im Mai 1933 verbrannt wurden. Die Liste ließe sich außerdem noch lange fortsetzen. Auch in Münster gab es am Abend des 10. Mai eine Bücherverbrennung auf dem damaligen Hindenburgplatz .

Buchhändler und Bürger wurden aufgerufen, Bücher an zentralen Sammelstellen abzugeben. Die Bücherverbrennung wurde von Studenten organisiert und von der Bevölkerung sowie den Buchhandlungen und Bibliotheken mitgetragen, Widerstand regte sich nicht. Zum 80. Jahrestag der Bücherverbrennungen veranstaltete die Bürgerinitiative „Holt die Bücher aus dem Feuer“ am Samstag mitten in der geschäftigen Innenstadt eine Lesung aus Büchern dieser verbotenen Autoren und holte damit die Bücher nicht nur „aus dem Feuer“ sondern auch auf die Straße.

Bürger lesen verbotene Autoren

1/38
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher
  • Foto: Uta Schleiermacher

Vor der Stadtbücherei, in der Fußgängerzone und am Domplatz lasen Bürger und Schauspieler Gedichte, Erinnerungen Romanauszüge und Sachtexte und stellten die Autoren und ihre Schicksale vor. Neben heiteren und trotzigen Texten von Tucholsky oder Kästner standen Nanda Herbermanns Erinnerungen aus dem Konzentrationslager. Fast gespenstisch wirkte es, als Gerhard Mohr die Feuersprüche vorlas, mit denen die Bücher 1933 wie in einem Ritual dem Feuer übergeben worden waren.

Viele Zuhörer waren gezielt zu der Lesung gekommen und verteilten sich auf den Bänken und Treppen vor der Stadtbücherei, am Domplatz blieben außerdem viele Marktgänger stehen. „Lange wurde nicht wahrgenommen, dass Münster ein zentraler Ort für die Bücherverbrennungen 1933 war“, sagte Julia Langhof, die die Bürgerinitiative zusammen mit Michael Bieber gegründet hatte.

Sie betonte, dass die Verbrennung ohne Druck der Naziorganisationen stattgefunden hatte. Außerdem hatte die Studentenschaft in Münster auf dem Domplatz am 6. Mai 1933 ein Schandpfahl aufgestellt, an den Einbände von Büchern und Zeitschriften jüdischer und pazifistischer Autoren angeheftet worden waren – darunter auch Tucholskys „Weltbühne“. Die Bürgerinitiative wurde von Münsters Buchhandlungen unterstützt. Schüler des Schillergymnasiums und Studenten des Instituts für Didaktik der Geschichte filmten die Lesung und werden eine kleine Dokumentation erstellen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1654898?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753751%2F
Segelflugzeug verunglückt bei Notlandung in den Borkenbergen
Beide Insassen ins Krankenhaus eingeliefert: Segelflugzeug verunglückt bei Notlandung in den Borkenbergen
Nachrichten-Ticker