Flashmob von „Blockupy“
Sitzblockade vor der Bankentür

Münster -

Das Netzwerk „Blockupy“ veranstaltet einen Flashmob auf der Stubengasse: eine eher sanfte Demo gegen die europäische Finanzpolitik

Mittwoch, 15.05.2013, 16:05 Uhr

 Direkt vor der Tür, aber nicht sehr blockierend: Die „Blockupy“-Aktivisten.
 Direkt vor der Tür, aber nicht sehr blockierend: Die „Blockupy“-Aktivisten. Foto: spe

Flashmob – das hat etwas mit vielen Menschen und mit Tempo zu tun. Insofern war die Aktion der „Blockupy“-Bewegung am Mittwoch auf der Stubengasse eher eine ruhige Mini-Demo als ein Flashmob, auch wenn sie als solcher angekündigt war.

Punkt 15 Uhr marschierte eine zehnköpfige Gruppe junger Leute vor die Tür der Bank und ließ sich nieder. Keine Blockade; ein paar Kunden kamen rein, ein paar andere raus. Und auch ein Mitarbeiter der Bank, der nach ein paar Minuten ärgerlich nach dem Rechten sah, wurde zumindest vorgelassen.

Die Demonstranten ließen sich nicht stören. Es ging um die Macht der Banken, soziale Ungerechtigkeit und den Aufruf zu einer größeren Aktion Ende des Monats in Frankfurt . Dazu wurde ein paar Meter weiter die Klarissengasse mit einem mächtigen Transparent tatsächlich versperrt.

Um 15.08 Uhr war die Aktion vorüber.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1661272?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1753751%2F
Frau fühlt sich von Polizei im Stich gelassen
Mit dem so genannten Enkeltrick wollte ein Anrufer bei einer 65-jährigen Frau aus Beckum 20 000 Euro erbeuten.
Nachrichten-Ticker