Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten
Marienschule ist die beste im Land

münster -

Die Entscheidungen sind gefallen, die Namen stehen fest: Im Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten gehen 49 Preise nur nach Münster.

Dienstag, 18.06.2013, 08:06 Uhr

Alle Arbeiten der münsterischen Schüler sind noch im Stadthaus 1 zu sehen.
Alle Arbeiten der münsterischen Schüler sind noch im Stadthaus 1 zu sehen. Foto: Matthias Ahlke

Preisverleihung am 15. Juli in Bonn : „Eigentlich sollte man sie nach Münster verlegen. Da könnten wir richtig Reisekosten sparen . . .“, sagt Franz Jungbluth von der Körber-Stiftung. Denn sie lädt ein – im Namen des Bundespräsidenten, der den Geschichtswettbewerb jährlich auslobt. Und bei dem so viele Schüler aus Münster nicht nur mitgemacht haben, sondern auch ausgezeichnet werden, dass die Veranstaltung gut nach Münster passen würde. Ganz oben auf dem NRW-Treppchen steht dabei laut Körber-Stiftung die Marienschule : „Sie bekommt den Preis als landesbeste Schule überhaupt.“ Und da klingelt es auch richtig in der Schulkasse: Mit 1000 Euro ist der Preis verbunden.

Insgesamt haben aus Münster 250 Kinder und Jugendliche mitgemacht: Monatelang haben sie geforscht unter dem Thema „Vertraute Fremde. Nachbarn in der Geschichte“. 126 Beiträge sind dabei entstanden – und die sind alle zu sehen im Foyer des Stadthauses. Die Ausstellung dort war mit einer Feierstunde im Rathaus von Oberbürgermeister Markus Lewe bereits am 9. Juni eröffnet worden (WN,10.6.).

Auf Landesebene, so erläutert Franz Jungbluth zum Vorgehen beim Geschichtswettbewerb, werden am 15. Juli nun für Nordrhein-Westfalen insgesamt 79 Landes- und 79 Förderpreise verliehen. Und davon gehen allein 24 Landes- und 25 Förderpreise nur nach Münster. Der Unterschied zwischen den Kategorien liegt nicht nur im Preisgeld – die Landessieger haben auch die Chance, noch weiterzukommen. Denn ihre Arbeiten werden anschließend der Bundesjury vorgelegt. Die fünf besten Beiträge zeichnet Bundespräsident Joachim Gauck bei einer offiziellen Feierstunde am 13. November in Schloss Bellevue aus.

Doch jetzt stürmen Münsters Schüler erst einmal Bonn: Am 15. Juli nehmen sie dort im Haus der Geschichte ihre Preise entgegen. Alle Ergebnisse unter

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1725462?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1817899%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker