Nach über 15 Jahren
VHS verlässt die Überwasserschule

Münster -

Die Volkshochschule Münster verlässt nach mehr als 15 Jahren die Überwasserschule am Katthagen. Der Umzug und die Umbauarbeiten im Hauptgebäude im Aegidiimarkt haben begonnen. Der Umzug wurde notwendig, weil im Schuljahr 2013/2014 die Räume der VHS-Überwasser von der städtischen Gesamtschule Münster-Mitte benötigt werden.

Mittwoch, 24.07.2013, 19:07 Uhr

Seit Dienstag wird in der VHS-Überwasser am Katthagen alles bewegliche Inventar eingepackt: vom Spielgerät für Kleinkinder bis zum Klavier im Vortragssaal werden Lehrmaterial und Mobiliar zur Zwischenlagerung in die Wartburgschule gebracht. Nach mehr als 15 Jahren heißt es Abschied nehmen von der Überwasserschule am Katthagen.

„Wir verlassen die Überwasserschule mit Wehmut und schauen optimistisch in die Zukunft“, dankt VHS-Direktorin Dr. Anna Ringbeck den Dozenten und Dozentinnen, die bis Mitte Juli in der VHS-Überwasser unterrichtet haben.

Die Umbauarbeiten und Erweiterungsflächen im Hauptgebäude der VHS im Aegidiimarkt haben ebenfalls begonnen, heißt es in einer Pressemitteilung der Volkshochschule. Im Aegidiimarkt, dem Stammsitz der VHS, wird Ersatz für die wegfallende Überwasserschule im Umfang von weiteren 770 Quadratmetern geschaffen. Mit den neuen Räumlichkeiten bieten sich neue Möglichkeiten: Das VHS-Forum im Erdgeschoss bietet Raum für Vorträge, Diskussionsforen, Tagungen und Ausstellungen.

Mitten in der Innenstadt entstehen außerdem Räume für Ruhe und Entspannung. „Die Lage ermöglicht uns, unsere Angebote öffentlich und gut sichtbar präsentieren zu können“, so Anna Ringbeck. Der Umbau des ehemaligen Ladenlokals und zukünftigen Vortragssaales im Innenhof des Aegidiimarktes gehe ebenfalls zügig voran.

Die ehemalige Hauptschule wurde 1997 umfassend für die VHS saniert und seit 1998 genutzt. Der jetzige Umzug war notwendig geworden, weil im Schuljahr 2013/2014 die Räume der VHS-Überwasser von der städtischen Gesamtschule Münster-Mitte benötigt werden.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1807543?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F1879977%2F
Poller schützen bald den Domplatz
Der städtische Ordnungsdezernent Wolfgang Heuer (l.) und Norbert Vechtel (Ordnungsamt) vor der längsten Sperranlage in der City an der Loerstraße. Bis 2021 sollen alle relevanten Innenstadt-Zufahrten mit Überfahrschutzpollern ausgestattet sein.
Nachrichten-Ticker