Generalleutnant Volker Hal­bauer neuer Befehlshaber
Kommandowechsel beim Korps

Münster -

Kommandowechsel vor malerischer Kulisse: Mit einer feierlichen Zeremonie vor dem Schloss hat der niederländische Generalleutnant Ton van Loon am Mittwoch das Kommando über das Deutsch-Niederländische Korps abgegeben.

Mittwoch, 25.09.2013, 19:09 Uhr

Den dritten Stern hatte er am Dienstag bekommen, am Mittwoch wurde Generalleutnant Volker Hal­bauer auch das Kommando über das Deutsch-Niederländische Korps übergeben. Der Wechsel an der Spitze des Hauptquartieres fand vor dem Schloss in feierlichem Rahmen statt. Die Zwölf-Nationen-Truppe ist eben etwas Besonderes. So kam es nicht von ungefähr, dass der Inspekteur der Bundeswehr , General Volker Wieker, und sein niederländischer Kollege, Tom Middendorp, an der Veranstaltung teilnahmen.

Vorgänger Ton van Loon war nicht von ungefähr stolz auf seine Soldaten – und glücklich darüber, dass die Verabschiedung, die in ei­nem Großen Zapfenstreich vor dem Schloss mündete.

„Die Armee ist ein integraler Bestandteil der Gesellschaft“, sagte er. Und das sei nun einmal nicht zu de­monstrieren, wenn sie nicht zu sehen sei. Apropos de­monstrieren: Bei der Kommandoübergabe blieb die Zahl der Protestler mehr als Überschaubar. „Dagegen sein ist leicht“, sagte von Loon an ihre Adresse. Etwas zustande zu bringen sei hingegen viel schwieriger.

„Just do ist. – „Mach es einfach. Das war van Loons Credo.“ Generalleutnant Bruno Kastdorf, der Heeresinspekteur, erinnerte daran. Just do it: Auch dies wolle er beherzigen und fortsetzen, sagte Halbauer, nachdem ihm die Korps-Fahne und damit das Kommando übergeben worden war. „Wenn Sie mich fragen, was meine Ziele als neuer Befehlshaber sind, so antworte ich mit nur einem Wort: Kontinuität“, sagte der Generalleutnant am Mittwoch.

Großer Zapfenstreich vor dem Schloss

1/27
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe
  •  

    Foto: Jürgen Peperhowe

Ein Kanonenschlag als Salut – schließlich ist van Loon ursprünglich ein Artillerie-Mann – und eine besondere Ehre zum Finale: Für seine militärischen Verdienste erhielt der angehende Ruheständler van Loon später eine besondere Auszeichnung. Im Namen von König Willem Alexander wurde er zum „Offizier im Orden von Oranien-Nassau“ ernannt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1937472?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F2009865%2F
„Erster Platz im Aussitzen von Problemen“
Die bis heute fehlende Milieuschutzsatzung sorgte für Streit im Rat. Im Mittelpunkt stand dabei vor allem das Hansa- und Hafenviertel.
Nachrichten-Ticker