Münster-Tatort
Liefers: „Ohne Alberich würde ich Schluss machen“

Münster -

Schauspieler Jan Josef Liefers (49) würde sofort beim Münster-„Tatort“ aufhören, wenn jemand aus der Kernmannschaft gehen würde. „Wenn die nikotinsüchtige Staatsanwältin, die kleine Alberich oder der kiffende Taxifahrer-Vater den Hut an den Nagel hängt, ist für uns alle Schluss – das stimmt wirklich“, sagte Liefers der Fernsehzeitschrift „TV Digital“.

Mittwoch, 09.10.2013, 16:10 Uhr

Die Schauspieler (v.l.) Jan Josef Liefers als Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne, Axel Prahl als Kommissar Frank Thiel und ChrisTine Urspruch als Assistentin „Alberich“
Die Schauspieler (v.l.) Jan Josef Liefers als Rechtsmediziner Professor Karl-Friedrich Boerne, Axel Prahl als Kommissar Frank Thiel und ChrisTine Urspruch als Assistentin „Alberich“ Foto: dpa

Er spielt in dem vom WDR produzierten ARD-Krimi den Rechtsmediziner Prof. Karl-Friedrich Boerne , der mit Hauptkommissar Frank Thiel in häufig sehr schrägen Fällen rund um die größte Stadt des Münsterlands ermittelt.

Liefers hat im wahren Leben 13 Mal bei echten Obduktionen zugesehen. „Das ist eine faszinierende Sache. Hinterher weiß man alles über die Toten, nur nicht, was für Menschen sie waren.“ Sein eigenes Verhältnis zum Sterben und zum Tod beschreibt er in dem Interview so: „Sämtliche Konzepte von Paradies bis Wiedergeburt haben etwas Fantastisches. Ich halte alles für möglich, ohne daran zu glauben – so wie man eine gute Story mag.“

Die nächste Münster-Episode mit dem Titel „Die chinesische Prinzessin“ zeigt die ARD am 20. Oktober.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1965936?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F2072638%2F
Dreharbeiten für neuen Münster-„Tatort“ gestartet
Weihnachtsfolge: Dreharbeiten für neuen Münster-„Tatort“ gestartet
Nachrichten-Ticker