Nikolausmarkt im Mühlenhof
Junge Blicke auf alte Kunst

Münster -

Ziemlich früh dran war der Nikolaus in diesem Jahr bei seinem Besuch im Mühlenhof. Bereits am Sonntag besuchte er zusammen mit Knecht Ruprecht das Freilichtmuseum am Aasee. Dort fand zum Start in die Adventszeit zudem der traditionelle Nikolausmarkt statt.

Montag, 02.12.2013, 15:12 Uhr

Beim traditionellen Nikolausmarkt im Freilichtmuseum Mühlenhof genossen die Besucher hausgemachte Leckereien und erlebten die Vielfalt des regionalen Kunsthandwerks.
Beim traditionellen Nikolausmarkt im Freilichtmuseum Mühlenhof genossen die Besucher hausgemachte Leckereien und erlebten die Vielfalt des regionalen Kunsthandwerks. Foto: las

Bei hausgemachten Leckereien und Heißgetränken konnten die Besucher die Vielfalt des regionalen Kunsthandwerks erleben und eine Sammlung historischer Weihnachts- und Neujahrspostkarten besichtigen.

Der Nikolausmarkt rund um die Bockwindmühle ist so alt wie das Mühlenhof-Freilichtmuseum selbst. Schon seit 1960 wird dort Anfang Dezember ein Markt mit vielen handwerklichen Produkten der Region zur Einstimmung auf eine besinnliche Vorweihnachtszeit veranstaltet. Über 20 Aussteller und Kunsthandwerker verteilten sich in diesem Jahr auf die zahlreichen Werkstätten und den historischen Gräftenhof.

Jürgen hat den Dreh einfach raus“, schmunzelt Katharina Brinkmann . Denn in seiner Freizeit drechselt ihr Ehemann Jürgen Brinkmann bereits seit mehr als 50 Jahren Kunstvolles aus Holz. Am liebsten arbeite er mit Eiben-Holz, erzählt Jürgen Brinkmann. Dieses sei langlebig und ließe sich besonders gut bearbeiten. In der historischen Schreinerei stellte er am Wochenende vor allem traditionellen Christbaumschmuck aus Holz aus.

Nikolausmarkt im Mühlenhof

1/28
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen
  •  

    Foto: Jan Lassen

Wilfried Olliges arbeitet nicht mit Holz und auch nicht mit Holzkohle. Die Zutaten seines Handwerks sind Anthrazitkohlen, Moniereisen und eine gewaltige Menge Muskelkraft. Der ausgebildete Dreher erlernte die Schmiedekunst während seiner Ausbildung. Auf dem Nikolausmarkt im Mühlenhof schmiedete er Nägel, den Besuchern erzählte er zudem Wissenswertes über sein Handwerk.

Die zahlreichen Interessierten konnten zudem einem Müller und Zinngießer über die Schulter schauen und erste Weihnachtsgeschenke einkaufen – von Porzellanmalerei und Buchbinderei bis hin zu selbst gemachten Kerzen präsentierten die Aussteller eine breite Palette regionalen Handwerks.

„Sobald die Dämmerung einsetzt, findet zudem der Nikolausumzug vom alten Mühlenhaus zum Gräftenhof statt“, erzählt Willi Niemann, der „Großknecht“ des Freilichtmuseums. Nach einigen Adventsliedern verteilte der Nikolaus die auf dem Mühlenhof geernteten Äpfel an die Kinder und ihre Eltern. Ein Teil des Erlöses der Veranstaltung kommt den Taifun-Opfern auf den Philippinen zugute.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2077241?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F2572777%2F
„40 Millionen Euro werden bei Weitem nicht ausreichen.“
Stadion-Debatte im Rat : „40 Millionen Euro werden bei Weitem nicht ausreichen.“
Nachrichten-Ticker