Ratsmehrheit lässt Stadtwerke-Chef abblitzen
Hoffknecht bekommt keinen neuen Vertrag

Münster -

Paukenschlag im Rat: Die Vertragsverlängerung mit Stadtwerke-Chef Dr. Andreas Hoffknecht wurde am Mittwochabend in geheimer Abstimmung abgelehnt. Zuvor hatte der Aufsichtsrat des städtischen Energieversorgers mit 10:7-Stimmen empfohlen, den Vertrag mit dem technischen Geschäftsführer um weitere fünf Jahre zu verlängern.

Freitag, 13.12.2013, 08:36 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 11.12.2013, 17:44 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Freitag, 13.12.2013, 08:36 Uhr
Stadtwerke-Mitarbeiter stärkten am Mittwochnachmittag mit ihrem Erscheinen im Rathaus ihrem Chef Dr. Andreas Hoffknecht den Rücken. Der Rat entscheidet am Abend über seine Vertragsverlängerung.
Stadtwerke-Mitarbeiter stärkten am Mittwochnachmittag mit ihrem Erscheinen im Rathaus ihrem Chef Dr. Andreas Hoffknecht den Rücken. Ohne Erfolg: Am Abend lehnte der Rat mehrheitlich eine Vertragsverlängerung des technischen Geschäftsführers ab. Foto: Oliver Werner

Die Hiobsbotschaft erreichte Dr. Andreas Hoffknecht unmittelbar nach der hochbrisanten Entscheidung des Rates. Der Ende 2014 auslaufende Vertrag des technischen Stadtwerke-Geschäftsführers wird nicht verlängert. „Es hat nicht gereicht“, teilte Stadtkämmerer Alfons Reinkemeier dem sichtlich geschockten Hoffknecht am Abend in einem Nebenraum das Ergebnis der geheimen Abstimmung mit.

Kritiker werfen dem technischen Leiter eine schleppende Umsetzung der Energiewende vor. Hoffknecht, der mit seiner Familie in Handorf gebaut hat, fiel aus allen Wolken. Er wäre am Ende bereit gewesen, sich auf eine diskutierte Verlängerung um drei Jahre einzulassen, doch davon war am Abend nicht mehr die Rede.

45 Ratsmitglieder hatten sich am Ende einer über einstündigen Debatte gegen eine Weiterbeschäftigung über 2014 hinaus ausgesprochen, 33 für eine Vertragsverlängerung. Die Gegen-Stimmen kamen mutmaßlich aus dem Lager von CDU und SPD, deren Fraktionschefs Stefan Weber – gleichzeitig Aufsichtsratschef der Stadtwerke – und Dr. Michael Jung sich im Gegensatz zu anderen politischen Fragen in der heiklen Personalfrage einig waren. Von fünf Abweichlern ist in diesen Reihen auszugehen, die Grünen hatten eine geheime Abstimmung beantragt. Zuvor hatte der Aufsichtsrat des Energieversorgers mit 10:7-Stimmen empfohlen, den Vertrag zu verlängern.

Entsetzt reagierten die gut 200 Stadtwerke-Mitarbeiter, die ihren Chef begleitet hatten. Betriebsratsvorsitzender Heinz Röhricht forderte im Foyer des Rathauses offen die Vertragsverlängerung um volle fünf Jahre ein. In einem Schreiben an Oberbürgermeister Lewe und Weber hatten sich im Vorfeld auch leitende Angestellte für Hoffknechts Wiederwahl starkgemacht. „Ich bin sehr enttäuscht über die Entscheidung, weil keine nachvollziehbare Begründung vorliegt“, sagte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Rolf Wischer.

Da der Betriebsrat am Donnerstag eine zweitägige Klausurtagung beginnt, wird vermutlich erst zu Montag eine außerordentliche Betriebsversammlung einberufen. Einen Plan B für die Nachfolge Hoffknechts gibt es nicht, was die Grünen kritisieren. Auch hätte diese Eskalation verhindert werden müssen, sagte Fraktionschef Hery Klas.

 

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2098141?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F1753750%2F2572777%2F
WWU wird nicht Exzellenzuniversität
Die Universität Münster ist nicht im Club der Exzellenzuniversitäten.
Nachrichten-Ticker