Musikmagazin-Umfrage
Gleis 22 zählt zu Deutschlands besten Clubs

Münster -

Das Gleis 22 in Münster ist der drittbeste Club in Deutschland – zumindest nach Einschätzung des Musikmagazins „Intro“.

Mittwoch, 05.02.2014, 16:02 Uhr

Im Vorjahr war das Gleis in der Hafenstraße beim Club-Ranking auf dem ersten Platz gelandet. Dennoch: „Das ist eine großartige Auszeichnung für uns“, so Konzertbooker Frank Dietrich. „Auch diese Platzierung ist eine tolle Bestätigung unserer leidenschaftlichen Arbeit“.

Seit 25 Jahren bestimmen neben Partyveranstaltungen Indierock, Garagepunk und Dancefloor den Rhythmus der Konzerte an der Hafenstraße. Im Club des städtischen Jugendinformations- und -bildungszentrums (Jib), eine Einrichtung des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien, treffen sich fast jeden dritten Tag Musiker und Liebhaber musikalischer Strömungen abseits des Mainstreams.

Um diese Konzerte kümmert sich seit Beginn das Konzertteam des Hauses liebevoll. „Diese Beständigkeit ist wohl nur möglich, weil wir„Gleiser“ mit fundiertem Know-how und ungebrochenem Enthusiasmus bei der Sache sind und schlicht und einfach Lieblingsbands nach Münster holen“, erzählt Mitarbeiter David Möllmann . Dies erklärt auch, warum das relativ kleine Gleis 22 deutschlandweit ein solches Renommee erarbeitet hat, dass es regelmäßig in den Jahresbestenlisten deutscher Musikmagazine vor oder neben den großen deutschen Clubs wie dem „Berghain“ aus Berlin oder dem „Molotow“ in Hamburg rangiert, die 2013 die ersten beiden Plätze belegen, so Anna Pohl , Leiterin des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien, in einer Pressemitteilung.

Vielleicht liegt es zudem daran, dass die Gäste im Gleis 22 ihren Lieblingsbands ganz nahe kommen. Und auch die Bands lieben die intime Atmosphäre des 300er Ladens.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2203070?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F2572730%2F
Zu dumm: Adresse auf wildem Müll
Der kommt weg: Der Containerstandort Niedinkstraße hat zu viele Durchreisende zum Entsorgen veranlasst. Auch zwei weitere Standorte lässt das Sachgebiet Umwelt und Geoinformation verlagern.
Nachrichten-Ticker