Hildegardisschule testet Projekt der Landesinitiative „Leben ohne Qualm“
SMS-Coaching gegen das Rauchen

Münster -

In der Hildegardisschule, einem Berufskolleg des Bistums Münster, wird ein SMS-Coach für das Nichtrauchen getestet. Danach soll das Projekt der Landesinitiative „Leben ohne Qualm“ in ganz Nordrhein-Westfalen an den Start gehen.

Donnerstag, 06.02.2014, 17:02 Uhr

Mit Hilfe des SMS-Coachs wollen (v.l.) Jeremy (23 Jahre alt), Sandra (20), Lena (19), Philipp (21) und Philipp (22) zu Nichtrauchern werden.
Mit Hilfe des SMS-Coachs wollen (v.l.) Jeremy (23 Jahre alt), Sandra (20), Lena (19), Philipp (21) und Philipp (22) zu Nichtrauchern werden. Foto: Heiner Witte

Unter Berufsschülern und Berufsschülerinnen liegt die Quote der Rauchenden vergleichsweise hoch. „Oft hat es schon mehrere Versuche gegeben, das Rauchen aufzugeben, und die guten Vorsätze für das neue Jahr sind zumeist auch schon wieder verpufft“, weiß Brigitte Klute , bei der städtischen Drogenhilfe im Amt für Kinder, Jugendliche und Familien zuständig für die Suchtprävention. Möglicherweise hilft da ein SMS-Coach weiter.

In der Hildegardisschule, einem Berufskolleg des Bistums Münster , soll der Coach im Piloteinsatz getestet werden. Danach geht das Projekt der Landesinitiative „Leben ohne Qualm “ in ganz Nordrhein-Westfalen an den Start, heißt es in einer Pressemitteilung.

Fragen nach dem Rauchverhalten oder nach der Motivation zur Verhaltensänderung stehen am Anfang. Dann können sich die potenziellen Nichtraucher in ein wissenschaftlich gestütztes individualisiertes Beratungsprogramm einloggen. Per SMS gibt es Informationen zum Rauchen, aber auch Unterstützung in schwierigen „Ausstiegssituationen“.

„Der SMS-Coach bietet eine attraktive Möglichkeit, Jugendliche und junge Erwachsene zu erreichen“, meint Klute. Das Programm läuft in der Regel drei Monate. Zur Teilnahme eingeladen sind alle, die den Wunsch haben, weniger zu rauchen oder ganz mit dem Rauchen aufzuhören. Wer konkret einsteigen oder Rückfällen vorbeugen möchte, kann zusätzlich ein SMS-Intensivprogramm nutzen und bekommt zweimal täglich eine SMS.

Walter Hüser von der Hildegardisschule, der gemeinsam mit der Drogenhilfe das Projekt auf den Weg bringt, vermutet: „Wegen unserer Bildungsgänge – Ernährung und Hauswirtschaft und Sozial- und Gesundheitswesen – gehen wir davon aus, dass die Raucherquote an unserer Schule im Vergleich zu anderen Berufskollegs nicht so hoch ist. Dennoch haben wir für die Rauchenden an unserer Schule in der Vergangenheit bereits ein Kursangebot gemacht, was allerdings nicht angenommen wurde. Wir sind gespannt, ob diese SMS-basierte Methode ansprechender ist.“

Der SMS-Coach soll nach erfolgreichen Probeläufen in etwa zwei Monaten frei geschaltet werden. Dann können sich Jugendliche jederzeit individuell einloggen. Alle Informationen gibt es bei der Suchtprävention der städtischen Drogenhilfe: KluteB@stadt-muenster.de.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2205720?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F2572730%2F
Spielen sonntags verboten
Der Schulhof der ehemaligen Josefsschule an der Hammer Straße: Hier, ist, wie auf allen Schulhöfen städtischer Schulen, das Spielen am Sonntag verboten.
Nachrichten-Ticker