Streikfolgen in Münster
Massives Verkehrschaos ab heute befürchtet

Münster -

Ein Verkehrschaos dürfte am Mittwoch und Donnerstag in Münster zu erwarten sein, wenn Verdi den Busverkehr lahmlegt. Auch für den innerstädtischen Schülerverkehr könnten die Warnstreiks Folgen haben. Zudem bleiben 13 Kitas am Donnerstag geschlossen.

Mittwoch, 26.03.2014, 09:03 Uhr

 Auch die Linie 12 der Stadtwerke Münster wird am Mittwoch und Donnerstag nur stark eingeschränkt fahren.
 Auch die Linie 12 der Stadtwerke Münster wird am Mittwoch und Donnerstag nur stark eingeschränkt fahren. Foto: Stadtwerke

Massive Beeinträchtigungen sind nach Angaben der Stadtwerke für alle Stadtbuslinien, für die regionalen Schnellbusse des Regionalverkehr Münsterland (RVM) sowie teilweise für weitere Regionalbusse zu erwarten.

Eltern und Schüler sollten sich frühzeitig um Alternativen kümmern, heißt es in einer Pressemitteilung. Auf www.stadtwerke-muenster.de/warnstreik werden die Abfahrtszeiten aller Fahrten, die voraussichtlich stattfinden, veröffentlicht.

Die Deutsche Bahn ist nach eigenen Angaben vom Warnstreik nicht betroffen. Busse und Bahnen der DB verkehren an den Streiktagen planmäßig.

Wegen des Warnstreiks, der über zwei Tage stattfindet, bleiben am Donnerstag (27. März) 13 der 29 städtischen Kitas geschlossen: Am Edelbach, Am Schulzentrum, Berg Fidel , Brüningheide, Burgwall, Eichendorff, Hiltrup-West, Hornstraße, Killingstraße, Nienberge-Häger, Sonnentau, Wielerort und Wilkinghege. Die Kitas Am Drostenhof, An der Gartenstraße, Im Moorhock, Legdenweg und Rumphorst richten nach Angaben der Stadt Notgruppen ein. Wie gewohnt öffnen laut Pressebericht die Kitas Albachten, Am Gievenbach, Am Inselbogen, Eichenaue, Emmerbachtal, Gievenbeck, In der Alten Schule, Kinderhaus, Loddengrund, Mecklenbeck und Normannenweg. Im ABI-Südpark, Dahlweg 3, ist wie am ersten Streiktag vor einer Woche von 8 bis 16 Uhr eine Gruppe für Notfälle eingerichtet.

Angekündigt sind auch Streiks der Schulhausmeister. Zurzeit sieht es so aus, betont die Stadt, dass die Hallenbäder Ost und Wolbeck geschlossen bleiben. Die Bäder Kinderhaus, Hiltrup und Mitte sollen öffnen. Die für den 27. März angekündigten Warnstreiks betreffen erneut auch die Abfallwirtschaftsbetriebe Münster (AWM). Die Abfuhr der Tonnen und Gelben Säcke in den Donnerstags-Bezirken – E, F, P und Q (Gievenbeck, Sentrup, Buddenturm-Neutor, Roxel und Nienberge teilweise Kinderhaus-West, Kreuzviertel und Überwasser,) – fallen aus. Straßenreinigung und Sperrgutabfuhr finden nicht statt, alle Recyclinghöfe und das Entsorgungszentrum in Coerde bleiben geschlossen.

Die AWM werden damit innerhalb von zwei Wochen zum zweiten Mal bestreikt. „Bis wann wir die Folgen dieses zweiten Streiks beseitigen können, lässt sich nicht definitiv sagen. Wir bemühen uns, Mitte der zweiten Aprilwoche damit fertig zu sein“, so AWM-Sprecherin Manuela Feldkamp. Bewohner der betroffenen Abfuhrbezirke sollten ihre Tonnen deshalb draußen stehen lassen.

Die AWM bieten ihnen zusätzlich an, ihren Restmüll ab Freitag (28. März) kostenfrei an einem der elf Recyclinghöfe abzugeben oder bei der nächsten regulären Abfuhr in einem Abfallsack neben die Restabfalltonne zu stellen. Für den Fall, dass die Biotonne bereits komplett gefüllt ist und es keine andere Möglichkeit gibt, können Bioabfälle in diesem Ausnahmefall in den Restmüll geworfen werden. Papier, Pappe und Kartonagen nehmen die AWM grundsätzlich immer kostenfrei an den Recyclinghöfen an. Alternativ können diese Materialien bei der nächsten regulären Abfuhr in einem Karton neben die Papiertonne gestellt werden.

Sperrgut darf hingegen auf keinen Fall an die Straße gestellt werden. Die Abfuhr fällt ersatzlos aus, der nächste reguläre Termin ist vier Wochen später. Alternativ kann Sperrgut ab Freitag zu einem der elf AWM-Recyclinghöfe gebracht werden. Elektro-Geräte, die für den 27. März zur Abholung angemeldet sind, sollten erst am 28. März nach draußen gestellt werden.

Bei Fragen hilft der AWM-Kundenservice (60 52 53) weiter.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2349462?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F2572724%2F
B 51: Startschuss für neue Wersebrücke
Die 100 Jahre alte „Zwei-Feld-Bogenbrücke“ ist nicht mehr tragfähig.
Nachrichten-Ticker