Freude zur „Silberhochzeit“
Premiere für die 25. Tatort-Folge

Münster -

Die 25. Folge des Münster-Tatorts heißt „Der Hammer“. Und aufsehenerregend war auch der Aufmarsch an Prominenten am Donnerstagabend bei der Kinopremiere im Cineplex.

Donnerstag, 27.03.2014, 20:03 Uhr

Hurra! Die 25. Folge des Münster-Tatortes feiert Premiere: Da setzen (v.l.) ARD-Intendant Tom Buhrow, Jan Josef Liefers, Axel Prahl und OB Markus Lewe zum Freudensprung an.
Hurra! Die 25. Folge des Münster-Tatortes feiert Premiere: Da setzen (v.l.) ARD-Intendant Tom Buhrow, Jan Josef Liefers, Axel Prahl und OB Markus Lewe zum Freudensprung an. Foto: Oliver Werner

Silberjubiläum beim Tatort : Thiel und Boerne zum 25. „Der Hammer“ ist – noch – nicht die Schlagzeile über den Fernsehkritiken, sondern der Titel der neuen Folge. Und „der Hammer“ ist für die Kinobesucher im Cineplex am Donnerstagabend zur Premiere auch das Staraufgebot. Jan Josef Liefers , Axel Prahl , Christine Urspruch, Claus D. Clausnitzer, Friederike Kempter, Mechthild Großmann – die ganze Münster-Tatort-Familie ist im abgekordelten Promibereich versammelt. Außerdem noch Sänger Frank Zander, der eine Gastrolle als Rotlicht-König von Münster spielt. Als ob das nicht genug wäre, marschiert etwas verspätet noch Tom Buhrow auf. Der Zuschauermagnet Münster-Tatort verdient die Gratulation des ARD-Intendanten.

Aufgeräumte Stimmung am Büfett: Prahl und Liefers geben Interviews als unzertrennliches Paar. Ans Aufhören will an einem solchen Abend keiner denken. Die beiden scherzen über die „ Silberhochzeit “. „Im 50. Tatort heiraten wir wirklich“, kündigt Prahl an und knufft Liefers in die Seite. Der nickt, hat aber, wie im Film, was zu kritisieren: „Noch kocht er nicht gut genug.“

Tatort-Premiere im Cineplex

1/32
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner

Dann strahlen die beiden in die Kameras, erzählen, „jetzt ganz im Ernst“, wie gut sie sich seit der ersten Folge verstehen, wie sehr sie übereinander lachen können, auch ungewollt müssen. Der Münster-Tatort ist für seine Stars auch zwölf Jahre nach dem Start immer noch purer Spaß.

„Wir mögen die Leute in Münster sehr, und würden so gern viel häufiger hier drehen“, sagen Prahl und Liefers unisono. Was sich für Prahl seit der ersten Folge im Jahr 2002 geändert hat? „Damals konnte ich noch unbehelligt durch Münster laufen – das ist mittlerweile vorbei.“ Was er besonders mag an der Stadt? Breites Grinsen: „Dass man hier überall rauchen darf“, erinnert Prahl an den kleinen Eklat, als er sich vor Jahren im Cineplex trotz Rauchverbots vor laufenden Kameras einmal eine Zigarette ansteckte. Spricht‘s und verschwindet, der Leidenschaft fürs Nikotin folgend, nach draußen.

Später nach der Kinopremiere hat das Tatort-Team noch eine ganz persönliche Einladung: Oberbürgermeister Markus Lewe hat in die Kantine im elften Stock des Stadthauses 1 mit Blick übers nächtliche schöne Münster geladen. Zur Feier des Tages – und nicht nur der Tatort feiert ein Jubiläum. Es ist auch Lewes 49. Geburtstag. So prominente Gäste hatte der Oberbürgermeister nicht jedes Jahr.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2354088?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F2572724%2F
Zu dumm: Adresse auf wildem Müll
Der kommt weg: Der Containerstandort Niedinkstraße hat zu viele Durchreisende zum Entsorgen veranlasst. Auch zwei weitere Standorte lässt das Sachgebiet Umwelt und Geoinformation verlagern.
Nachrichten-Ticker