Stadtplanung in der Arktis
Leidenschaft fürs Eis

Münster -

Stadtplanung in arktischem Klima: „Das Thema hat es mir einfach angetan“, sagt die 26-jährige Jennifer Fiebig, die am Fachbereich Architektur in Münster studiert hat. Die Absolventin hielt vor einem renommierten Publikum in Grönland einen Vortrag. Zum ersten Mal erlebte sie dort selbst das arktische Klima und eisige Temperaturen bis minus 24 Grad Celsius.

Mittwoch, 23.07.2014, 18:07 Uhr

Wo andere frösteln, fühlt sie sich wohl: Jennifer Fiebig während einer internationalen Konferenz in Grönland.
Wo andere frösteln, fühlt sie sich wohl: Jennifer Fiebig während einer internationalen Konferenz in Grönland. Foto: Jennifer Fiebig

Ihre Leidenschaft für Schnee und Eis begann vor zwei Jahren im sonnigen Venedig. Jennifer Fiebig , damals Masterstudentin an der Fachhochschule Münster , besuchte dort die internationale Architekturausstellung Biennale. Besonders fasziniert war sie vom dänischen Pavillon, der Zukunftsszenarien für die größte Insel der Welt zeigte – Grönland .

Stadtplanung in arktischem Klima: „Das Thema hat es mir einfach angetan“, sagt die 26-Jährige, die am Fachbereich Architektur, der münster school of architecture (msa) studiert hat. Ihre Masterarbeit verfasste sie über neue Wohnformen und nachhaltige Urbanisierung in der Arktis , wurde daraufhin zu einer internationalen Konferenz nach Sisimiut, Grönland, eingeladen und hat nun eine Promotionsstelle am Arctic Technology Centre (Artek) der Technischen Universität von Dänemark in Aussicht.

Grönland zählt rund 56 000 Einwohner und ist flächenmäßig mehr als sechs Mal so groß wie Deutschland. Etwa 80 Prozent davon sind bislang eisbedeckt. Die Klimaerwärmung, die Suche nach Bodenschätzen, die wachsende geografische Bedeutung für die Schifffahrt und den Flugverkehr sowie die steigende Nachfrage nach arktischem Abenteuertourismus bringen große Veränderungen mit sich – und steigende Einwohnerzahlen. „Mich interessiert, wie sich die bereits bestehenden Städte nachhaltig weiterentwickeln können“, beschreibt Fiebig ihren Forschungsansatz.

Die Architektur in Grönlands Städten ist geprägt von bunten Holzhäusern.

Die Architektur in Grönlands Städten ist geprägt von bunten Holzhäusern. Foto: Jennifer Fiebig

Bislang prägen das Bild grönländischer Städte verstreute, bunt gestrichene Holzhäuser – nicht Schneehöhlen namens Iglus, wie sich mancher Europäer vielleicht vorstellt. Um mehr Wohnraum zu schaffen, wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche mehrstöckige Wohnblocks aus Europa importiert. „Sie sind nicht an die Gegebenheiten der Arktis angepasst“, kritisiert Fiebig. „Mit dem Klima arbeiten, nicht dagegen“, lautete das Credo ihrer Masterarbeit. Wind, Schnee und Sonnenlicht sind nach ihrer Ansicht die entscheidenden Faktoren, die die Form der Gebäude und deren Anordnung bestimmen sollten.

Exemplarisch erarbeitete sie für die westgrönländische Stadt Ilulissat, mit rund 4600 Einwohnern die drittgrößte des Landes, Ideen für eine zukunftsweisende Gestaltung. Wie müssen die Dächer geformt und Häuser ausgerichtet sein, um möglichst viel Sonnenlicht in die Stadt zu bringen? Dieser und weiteren Fragen ging die Studentin nach.

Bei ihren Recherchen stieß die Münsteranerin auf das dänische Artek-Institut. Die Wissenschaftler schlugen ihr vor, sich mit ihrem Thema für eine internationale Konferenz in Grönland mit dem Titel „Urbanisation and infrastructure in the Arctic – Challenges to sustainability“ zu bewerben. Fiebigs Beitrag wurde angenommen. Und so kam es, dass die frisch gebackene Absolventin nach Sisimiut reiste und dort vor vielen renommierten, auf die Arktis spezialisierten Architekten und Ingenieuren aus Kanada, China und Skandinavien einen Vortrag hielt.

Zum ersten Mal erlebte sie dort selbst das arktische Klima und eisige Temperaturen bis minus 24 Grad Celsius. „Es war eine angenehme, trockene Kälte. Außerdem schien jeden Tag die Sonne“, so Fiebig.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2632749?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F4847852%2F
Fußgänger bewusstlos geschlagen und beklaut
Raubüberfall: Fußgänger bewusstlos geschlagen und beklaut
Nachrichten-Ticker