Politiker diskutieren mit Anwohnern
Protest gegen Baugebiet am Gremmendorfer Weg

Münster-Gremmendorf -

Lebhafte Diskussionen gab es bei einer Bürgerversammlung in Gremmendorf. Das geplante Baugebiet „Am Beckamp“ steht in der Kritik.

Freitag, 22.08.2014, 19:08 Uhr

Protestplakat am Gremmendorfer Weg
Protestplakat am Gremmendorfer Weg Foto: -kb-

In den Wohnquartieren am Gremmendorfer Weg, am Böddingheideweg und am Zwi-Schulmann-Weg brodelt es mächtig. Das bekamen münsterische Kommunalpolitiker am Freitagabend hautnah zu spüren – und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Mehrere Hundert Anwohner waren gekommen, um bei einer Bürgerversammlung unter freiem Himmel gegen das geplante Neubaugebiet „Am Beckamp“ und gegen den Ausbau des Gremmendorfer Weges zu protestieren. Der Regen zwang alle Beteiligten dazu, sich einen Unterschlupf zu suchen und dort auf engstem Raum zu diskutieren.

Die Kritiker des Bauvorhabens blieben stets sachlich, gleichwohl war unübersehbar, dass eine Umsetzung des Bauvorhabens auf beträchtlichen Widerstand stoßen würde.

Die Kommunalpolitiker, so Kurt Pölling ( SPD ) von der Bezirksvertretung Südost oder der CDU-Ratsherr Andreas Nicklas , wiesen wiederholt darauf hin, dass sich das Projekt noch in der Prüfung befinde und noch nichts entschieden sei. Nicht unerwähnt blieb aber auch, dass die Stadt Münster unter dem Druck stehe, neue Wohnungen zu schaffen.

So wies der Vorsitzende der Gremmendorfer CDU , Marc Würfel-Elberg, darauf hin, dass bereits jetzt auf jedes der in dem Quartier geplanten 40 Häuser drei Interessenten kämen.

Nach den offiziellen Planungen würde der Ausbau des Gremmendorfer Weges, über den das Quartier erschlossen werden soll, das Fällen von vier ausgewachsenen Bäumen erforderlich machen.

Andreas Roth, der Sprecher der Bürgerinitiative, vermutet sogar, dass weitaus mehr Bäume mittelfristig sterben könnten, weil sie zu nah an die Straße rücken würden.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2689437?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F4847851%2F
Der „Freund“ ist ein Betrüger
Grevener prellte Bekannte um mindestens 170.000 Euro: Der „Freund“ ist ein Betrüger
Nachrichten-Ticker