Neues Hip-Hop-Video "Unsere Stadt"
Musikalisches Plädoyer für eine nachhaltige Stadtentwicklung in Münster

Münster - Shubangei Yogendra ist eine kritische Beobachterin der baulichen Veränderungen in Münster, ihrer Heimatstadt. Dinge nur anzuprangern, ist nicht ihr Ding. Im nun veröffentlichten Musikvideo "Unsere Stadt", das sie mit ihrer Band "Shubangi" produziert hat, plädiert die Musikerin für eine nachhaltige Stadtentwicklung. Der Hip-Hop-Song wurde am Mittwoch im Videoportal Youtube online gestellt.

Freitag, 29.08.2014, 16:23 Uhr

Neues Hip-Hop-Video "Unsere Stadt" : Musikalisches Plädoyer für eine nachhaltige Stadtentwicklung in Münster
Szene aus dem Musikvideo "Unsere Stadt" von Shubangi. Foto: Screenshot

"Ich habe Münster ziemlich gern, es ist schließlich auch meine Heimatstadt", betont Shubangei Yogendra . Aber manches missfällt ihr sehr: "Braucht man die Glaspaläste hier?" singt sie und beklagt, dass "so viel Romantik schon platt gemacht" wurde. Insbesondere die baulichen Maßnahmen im Hansa- und Hafenviertel sind gemeint.

"Ich wünsche mir eine soziale Stadtentwicklung , die Vielfältigkeit in alle Richtungen bietet, sodass alle Freigeister der Stadt Platz finden, um ihre Kreativität entfalten zu können", sagt die 28-Jährige im Gespräch mit den WN. Positivbeispiele sind für sie der Hawerkamp, die noch in ihrem ursprünglichen Zustand belassenen Hafenbereiche sowie der Südpark, wo sie sich sehr gerne aufhält.

Ihr aktueller Song ist eine Mischung aus Protest und Liebesbekundung. Als Anklage will Shubangei Yogendra diesen nicht verstanden wissen, traurig jedoch ist die gebürtige Münsteranerin über "die brutale und zum Teil rücksichtslose Entwicklung" in der Domstadt. Gentrifizierung ist das Stichwort, an das Yogendra unweigerlich hierbei denkt: Die bauliche Veränderung eines Stadtteils mit der Folge, dass die Anwohner durch wohlhabendere Bevölkerungsschichten verdrängt werden

"Ist das der Lauf der Dinge, ist er das?", fragt sie in "Unsere Stadt" und wehrt sich zugleich dagegen: "Lasst uns Brücken bauen, dass es weitergeht. Wir wollen, dass unsere Stadt weiterlebt." Das Miteinander steht hierbei für Yogendra klar im Vordergrund.

Als Lehrerin der Sekundarschule Nottuln arbeitet Shubangei Yogendra hauptberuflich mit Kindern und Jugendlichen zusammen, ihr "zweites großes Projekt" ist die Musik. Als 14-Jährige entdeckte sie ihre Leidenschaft und machte früh als Sängerin ihre ersten Bühnenerfahrungen. Zunächst favorisierte die Münsteranerin Soul und Jazz, später kam Hip-Hop als weitere Vorliebe hinzu. 2011 gründete Yogendra mit anderen Musikern die Formation "Shubangi", der insgesamt sieben Bandmitglieder angehören.

Der nächste Live-Auftritt der Band steht am 13. September im Skaters Palace in Münster an. Nach der ersten Veröffentlichung im Jahr 2011 - damals noch englischsprachig - kommt zuvor noch am 2. September die neue EP "Aufbruch" von "Shubangi" auf den Markt. "Mit der Weiterentwicklung unserer Musik wuchs auch der eigene Anspruch, mir wurde dabei die direkte Ansprache des Publikums immer wichtiger", erklärt Shubangei Yogendra, weshalb sie nun auf Deutsch singt. Seitdem bringt die Sängerin ihre Meinung unmissverständlich musikalisch zum Ausdruck...

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2704412?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F4847851%2F
Güterzug kollidiert mit Auto: Frau schwer verletzt
Bahnübergang Glücksburger Straße: Güterzug kollidiert mit Auto: Frau schwer verletzt
Nachrichten-Ticker