Architektenwettbewerb: Preisträger stehen fest
TÜV-Gelände: Baubeginn für 175 Wohnungen noch 2015

Münster -

Noch im kommenden Jahr soll nach dem Wunsch von Verwaltung und Wohn- und Stadtbau-Aufsichtsrat mit dem Bau von 175 Wohnungen begonnen werden. Am Donnerstag wurden die prämierten Entwürfe des Architektenwettbewerbs vorgestellt.

Donnerstag, 13.11.2014, 12:11 Uhr

Präsentieren die Entwürfe der Büros Pfeiffer/Ellermann/Preckel (l.) und Bolles-Wilson: (v.l.) Thomas Fastermann (Aufsichtsrat Wohn- und Stadtbau), Stadtdirektor Hartwig Schultheiß, Eva Brass (Architektin, Wohn- und Stadtbau) und Dieter Riepe (ebenfalls Wohn- und Stadtbau).
Präsentieren die Entwürfe der Büros Pfeiffer/Ellermann/Preckel (l.) und Bolles-Wilson: (v.l.) Thomas Fastermann (Aufsichtsrat Wohn- und Stadtbau), Stadtdirektor Hartwig Schultheiß, Eva Brass (Architektin, Wohn- und Stadtbau) und Dieter Riepe (ebenfalls Wohn- und Stadtbau). Foto: kal

Es gibt nicht viele Stellen im Stadtgebiet, die Tag für Tag von so vielen Menschen passiert werden wie die Kreuzung Steinfurter Straße /Yorkring. Nun soll dieses bedeutende Eingangstor ein neues Gesicht bekommen. Zwei Jahre, nachdem der Bau des so genannten York-Towers auf dem ehemaligen TÜV-Gelände endgültig zerplatzte, plant die Wohn- und Stadtbau den Bau von 175 Wohnungen – von denen 60 Prozent öffentlich gefördert werden sollen – und einer Vier-Gruppen-Kita.

Am Donnerstag präsentierte das städtische Tochterunternehmen die Ergebnisse eines europaweiten Architektenwettbewerbs . Zehn Büros waren gesetzt, zehn weitere Teilnehmer wurden per Los ermittelt. „Mehr als 300 hatten sich beworben, eine außergewöhnlich hohe Zahl“, betont Dieter Riepe , Prokurist der Wohn- und Stadtbau.

Eine Zahl, die nicht zuletzt die städtebauliche Bedeutung des Areals unterstreicht. Von einer Jury wurden schließlich fünf Preisträger ermittelt: die Büros Schmidtploecker ( Frankfurt ), Sill (Hamburg) und Burhoff und Burhoff (Münster), den zweiten Platz teilen sich die münsterischen Büros Bolles+Wilson und Pfeiffer/Ellermann/Preckel, ein erster Preis wurde nicht vergeben. Bolles+Wilson setzt auf einen geschwungenen Wohnriegel, der den Innenhof vor dem Straßenlärm schützt. Die Planungen von Pfeiffer/Ellermann/Preckel sehen unter anderem einen markanten Eckturm vor, der die Torfunktion des Areals unterstreichen soll. „Sämtliche Entwürfe, die eingereicht wurden, sind von hoher Qualität“, betont Stadtdirektor Hartwig Schultheiß.

Die fünf Sieger werden nun noch einmal gebeten, ihre Ideen zu überarbeiten. „Alle fünf haben die Chance, dass ihr Entwurf realisiert wird“, betont Dieter Riepe. Schultheiß und Thomas Fastermann, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Wohn- und Stadtbau, hoffen, dass noch im Jahr 2015 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann, damit möglichst schnell dringend benötigter Wohnraum zur Verfügung steht.

Parallel soll auch das Areal nördlich des York-Rings, wo sich früher eine Tankstelle befand, entwickelt werden. Das städtische Grundstück soll an einen Investor veräußert werden, der dort Wohnungen und Gewerbe errichtet, so Stadtdirektor Schultheiß. Der Rat werden am 10. Dezember über das Projekt in nichtöffentlicher Sitzung beraten. Auch an dieser Stellte sollen die Bauarbeiten möglichst noch 2015 beginnen.

.

Anzeige
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2873234?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F4847848%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker