Anwohner beunruhigt
Fracking-Schild nur ein „Scherz“

Münster-Kinderhaus -

Eine gefälschte Ankündigung von Probebohrungen hat am Freitag Passanten in Kinderhaus aufgeschreckt. Der Energiekonzern Exxon spricht von einem „schlechten Scherz“.

Freitag, 05.12.2014, 18:12 Uhr

Dieses Schild schreckte Anwohner auf.
Dieses Schild schreckte Anwohner auf. Foto: Leser

Eine mit Flatterband abgesperrte Rasenfläche mit einem Schild, das Probebohrungen zur Erschließung möglicher Schiefergas-Lagerstätten ankündigt, schreckte am Freitag Passanten in Kinderhaus auf. Soll in Münsters Norden das umstrittene Fracking-Verfahren zum Einsatz kommen? Bei dem Schild handelt es sich jedoch nur um einen „schlechten Scherz “, wie der Sprecher des Energieriesen Exxon Mobil betont, dessen Name – falsch geschrieben als „Exon“ – auf dem Schild auftaucht. Das Unternehmen habe nichts mit dem Schild zu tun – und auch nicht mit dessen Inhalten und Ankündigungen. In Münster gebe es jedenfalls keine Pläne für Probebohrungen. Die Urheber würden „auf geschmacklose Weise“ die Bevölkerung in die Irre führen. Exxon behalte sich daher rechtliche Schritte vor.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2924812?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F4847847%2F
Preußen-Kapitän Schauerte im Interview: „Abstiegskampf ist fast zu wenig“
Julian Schauerte erwartet als Kapitän der Preußen eine Herkulesaufgabe in der Rückrunde.
Nachrichten-Ticker