Kommentar
Gefährlich und falsch

Dass Radfahrer zwischen, vor und hinter Autos, Lastwagen und Bussen auf den Hauptverkehrsstraßen sicherer aufgehoben sind, als auf ihrem ureigenen, von der Fahrbahn abgetrennten Radweg, ist schwer vorstellbar. Genervte Autofahrer werden mit flottem Tempo ziemlich scharf an dem Verkehrshindernis Radfahrer vorbeiziehen, der notwendige Mindestabstand bleibt auf der Strecke, und jede seitliche Berührung bei höherer Geschwindigkeit hätte für den Radler fatale Folgen. Die von Polizei, Stadt und ADFC so häufig propagierte gegenseitige Rücksichtnahme funktioniert im hektischen Großstadt-Berufsverkehr leider selten. Sinnvoller wäre der konsequente Ausbau des Radwegenetzes, breitere Spuren und ein Abbau von Sichthindernissen.

Donnerstag, 18.12.2014, 20:12 Uhr

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2952642?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F4847847%2F2952640%2F
So stellt sich die SPD den neuen Hafen-Markt vor
Die Baustelle am Hafencenter liegt still. Nach Vorschlägen der SPD könnte dort anstelle eines großen Supermarktes eine Markthalle entstehen, ohne dass die bereits fertigen Rohbauten abgerissen werden.
Nachrichten-Ticker