Branko Tomovic in „Herz aus Stahl“
Münsteraner an der Seite von Brad Pitt

Münster -

Branko Tomovic hat geschafft, wovon Millionen Frauen träumen. Nicht nur für einen kurzen, flüchtigen Augenblick begegnete er US-Weltstar Brad Pitt – der 34-jährige Münsteraner stand mit ihm sogar gemeinsam vor der Kamera.

Dienstag, 23.12.2014, 17:12 Uhr

Der aus Münster stammende Schauspieler Branko Tomovic im Film „Fury – Herz aus Stahl“ (kniend, mit Brad Pitt, Mitte).
Der aus Münster stammende Schauspieler Branko Tomovic im Film „Fury – Herz aus Stahl“ (kniend, mit Brad Pitt, Mitte). Foto: Columbia Pictures

Mehrere Tage dauerten die Dreharbeiten für den Film „Fury“ in der Nähe der englischen Stadt Oxford. Unter dem Titel „Herz aus Stahl “ startet er am 1. Januar 2015 in den deutschen Kinos.

Neben Pitt sind Hollywood-Stars wie Shia LeBeouf und Logan Lerman mit dabei. Tomovic, der einst am Schlaun-Gymnasium das Abitur machte und heute im Londoner Stadtteil West Hampstead lebt, spielt einen deutschen Unteroffizier. Eine Nebenrolle, zu der allerdings auch Dialoge mit Brad Pitt gehören.

Branko Tomovic

Branko Tomovic Foto: Chris Raphael

„Die Dreharbeiten waren eine sehr intensive Zeit“, sagt Tomovic. „Das Casting zog sich über mehrere Monate hin, ich musste immer wieder vorsprechen.“ Als er es schließlich geschafft hatte, schickte ihn Regisseur Dan Gilroy erst einmal in ein Bootcamp, ein militärisches Trainingslager also, in der Nähe von Oxford. „Das war Hardcore, richtig krass“, sagt Tomovic. „Mehrere Wochen im Schlamm.“ Doch der Regisseur, ein Perfektionist, habe bei seinem Kriegsdrama nichts dem Zufall überlassen wollen.

Brad Pitt ist ein sehr professioneller Schauspieler und ein toller Kollege.

Branko Tomovic

Immerhin: Im Film hat Tomovic die Ehre, bei einer Schlüsselszene dabei zu sein. „Brad Pitt ist sehr professionell, ein toller Kollege ohne großes Ego“, sagt der Münsteraner, der versichert, kein „Selfie“ mit Pitt gemacht zu haben. „So etwas würde ich nie machen.“

Erfolg bei „24“

Zumal er inzwischen bereits öfters mit Stars zusammengearbeitet hat. In Hamburg stand er kürzlich mit Til Schweiger und Sängerin Helene Fischer („eine wirklich tolle Frau“) für eine Tatort-Folge vor der Kamera, und mit Hollywood-Star Kiefer Sutherland ist er gleich in einer kompletten Staffel der US-Kultserie „24“ zu sehen.

Branko Tomovic und Kiefer Sutherland in „24“

Branko Tomovic und Kiefer Sutherland in „24“ Foto: Chris Raphael / FOX

Anfang des Jahres hatte Tomovic erfahren, dass er bei einer Folge dabei sein wird. Er reiste nach Großbritannien – und plötzlich wurden aus einer Folge neun Folgen. „Dort werden die Drehbücher oft erst während der Dreharbeiten weitergeschrieben“, sagt Tomovic. Seine Figur sei beim Publikum offenbar gut angekommen. „Und so ging es immer weiter, und meine Rolle, Belcheck, wurde immer größer.“ Tomovic hofft nun, dass „24“ 2015 fortgesetzt wird – und er erneut dabei sein wird, obwohl die Dreharbeiten extrem hart gewesen seien: „Zwölf Stunden täglich, sechs Monate, ohne Pause.“

Kiefer Sutherland ist ein bodenständiger Mensch, ein echter Kumpel-Typ.

Branko Tomovic

Im Januar fliegt Tomovic erst einmal zur „Pilot Season“ in die USA. Das ist die Zeit, in der die Film- und Fernsehindustrie die Schauspieler für neue Serien bzw. die Fortsetzung erfolgreicher Projekte sucht. „Es macht großen Spaß, bei US-Serien mitzumachen“, sagt der Münsteraner. „Den großen Traum von Hollywood habe ich aber nicht. Dafür bin ich zu sehr der Arthouse-Typ.“ Also ein Schauspieler, der lieber in kleinen, eher anspruchsvolleren Filmen mitmacht. Aktuell sei er mit seiner beruflichen Situation auf jeden Fall zufrieden, beteuert er. „Ich habe gute Agenturen in Berlin, London und Los Angeles, reise gerne, bin bei interessanten Projekten dabei.“ Weihnachten reist er aber erst einmal nach Münster – um seine Familie zu besuchen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2961273?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F2572714%2F4847847%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker