Totgeburt wird untersucht
Elefantennachwuchs im Allwetterzoo Münster überlebte nicht

Münster -

(Aktualisiert: 8.00 Uhr) Eine traurige Nachricht aus dem Allwetterzoo: Der sehnsüchtig erwartete Elefantennachwuchs kam tot zur Welt. Ein Berliner Institut untersucht jetzt die Todesursache.

Donnerstag, 08.01.2015, 08:01 Uhr

Totgeburt wird untersucht : Elefantennachwuchs im Allwetterzoo Münster überlebte nicht
Foto: Helmut Etzkorn

Das Kalb der Elefantenkuh „Corny“ hat die Geburt am Mittwochabend nicht überlebt. Das Team um Zoodirektor Jörg Adler fieberte monatelang mit „Corny“.

Ungünstige Lage im Geburtskanal

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatten bei Corny erstmalig die Wehen eingesetzt. Der Geburtsvorgang dauerte länger als üblich, weil das Kalb ungünstig im Geburtskanal lag, berichtet der Zoo in einer Pressemitteilung. Gegen Mittwochmorgen hörten die Wehen auf, so dass die Pfleger mit Corny den Tag über ein Bewegungstraining machen konnten mit dem erhofften Ziel, dass das Kalb seine Lage leicht verändert.

Am späten Mittwochnachmittag wurde bei einem erneuten Ultraschall festgestellt, dass das Kalb tatsächlich weiter in den Geburtskanal eingedrungen war. Deshalb wurde medikamentös erneute Wehentätigkeit eingeleitet. Kurz darauf erfolgte die Geburt. Das weibliche Kalb kam aber bereits tot zur Welt. Untersuchungen im Institut für Zoo- und Wildtierforschung in Berlin werden Aufschluss über die Todesursache geben.

Elefantennachwuchs überlebte nicht

Elefantenkuh Corny wohlauf

Die Elefantenkuh habe die schwierige Geburt ihres Nachwuchses gut überstanden, sagt Zoochef Adler. Er hofft nun, dass sich die Elefantenkuh schnell wieder erholen wird.

Monatelang bereiteten sich die Pfleger um Revierleiter Michael Adler auf die Geburt vor. Schwergewicht „Corny“, die zum ersten Mal Nachwuchs erwartet hat, war topfit. Für den Notfall reiste am Mittwoch auch die Elefanten-Expertin Dr. Imke Lüders aus Hamburg an.

Geburtsvorbereitung im Elefantenstall

1/7
  • Corny (l.) wird daran gewöhnt, getrennt von Freundin Ratna zu nächtigen.

    Foto: spe
  • Die Vorbereitungen im Allwetterzoo laufen auf Hochtouren: Elefantenkuh Corny erwartet in Kürze ihr erstes Kalb. Foto: spe
  • Die Vorbereitungen im Allwetterzoo laufen auf Hochtouren: Elefantenkuh Corny erwartet in Kürze ihr erstes Kalb. Foto: spe
  • Die Vorbereitungen im Allwetterzoo laufen auf Hochtouren: Elefantenkuh Corny erwartet in Kürze ihr erstes Kalb. Foto: spe
  • Revierleiter Michael Adler (l.) erläutert im Elefantenstall die Geburtsvorbereitung.

    Foto: spe
  • Die Vorbereitungen im Allwetterzoo laufen auf Hochtouren: Elefantenkuh Corny erwartet in Kürze ihr erstes Kalb. Foto: spe
  • Die Vorbereitungen im Allwetterzoo laufen auf Hochtouren: Elefantenkuh Corny erwartet in Kürze ihr erstes Kalb. Foto: spe
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2983620?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847846%2F
Schlüsselübergabe an den Prinzen findet früher statt – Rahmenprogramm gestrichen
Sturmwarnung für Sonntag: Schlüsselübergabe an den Prinzen findet früher statt – Rahmenprogramm gestrichen
Nachrichten-Ticker