Demonstration für Vielfalt und Toleranz am Freitag
Bunte Lichter sollen gegen Braun leuchten

Münster -

Stephan Orth, Initiator der Demonstrationen gegen Pegida in Münster, hofft gemeinsam mit dem Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ auf einen möglichst große Beteiligung am kommenden Freitag (30. Januar).

Dienstag, 27.01.2015, 13:01 Uhr

Ob am Freitag (30. Januar) wieder 10 000 Menschen, wie beim ersten Mal, in Münster gegen die Pegida-Bewegung und für Vielfalt und Toleranz auf die Straße gehen, vermag Organisator Stephan Orth nicht einzuschätzen. Für die Abschlusskundgebung auf dem Domplatz haben er und das mitveranstaltende Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ unter Leitung von Carsten Peters eine größere Bühne geordert.

10000 Münsteraner demonstrieren gegen Pegida

1/16
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner
  • Rund 8000 Menschen haben am Montagabend in der münsterischen Innenstadt gegen die islamfeindliche Pegida-Bewegung demonstriert. Foto: Oliver Werner

Am Tag, an dem vor 82 Jahren die Nazis in Deutschland die Macht ergriffen, sollen die Münsteraner unter dem Motto „Bunt statt braun“ in der Dunkelheit mit so genannten fluoreszierenden „Knicklichtern“ ein Zeichen setzen. Die Lichter werden gegen eine Spende auf dem Domplatz erhältlich sein, Stephan Orth wünscht sich, dass Demonstranten die Lichter mitbringen, damit ein eindrucksvolles Bild auf dem Domplatz entsteht. Der Pegida-Ableger hat entgegen ersten Ankündigungen nicht zu einer Demonstration aufgerufen. Orth: „Wir wollen mit unserer Demonstration zeigen: In Münster ist kein Platz für Fremdenfeindlichkeit und Nationalismus.“

Demonstration für Vielfalt und Toleranz

Damit Oberbürgermeister Lewe zu Beginn der Kundgebung um 18 Uhr sprechen kann, wurde der Empfang des gleichzeitig beginnenden Kramermahls im Rathaus um eine halbe Stunde verschoben.

 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3029070?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847846%2F
Archäologen graben auf Gelände der geplanten JVA nach Bodendenkmälern
Das Luftbild zeigt das frisch geackerte Gelände (vier Quadranten im oberen Bereich), auf dem die neuen JVA entstehen soll, noch vor Beginn der Grabungsarbeiten.
Nachrichten-Ticker