Paul I. stürmt das Rathaus über eine Gerüsttreppe
Prinz und Preußen steigen auf

Münster - Der Aufstieg des Amelsbürener Tischlermeisters Paul Middendorf bis zur Machtübernahme in Münsters Rathaus entpuppt sich als eine äußerst wackelige Angelegenheit.

Sonntag, 15.02.2015, 12:02 Uhr

Prinz Paul hat Münsters Rathaus erobert. Foto: Etzkorn
Da, ist er, der Schlüssel zur Macht: Prinz Paul hat Münsters Rathaus erobert und verkündet auf dem Prinzipalmarkt sodann seine prinzliche Bulle. Vor über 3000 Karnevalisten ordnet er unter anderem die Gründung der Bunten Karnevals-Partei an – „dann haben wir eine professionelle Ratsfraktion“. Foto: Helmut P. Etzkorn

Über eine Gerüsttreppe erklimmt Prinz Paul I. – getreu seinem Sessionsmotto „Treppauf, Trepp­ab – wir halten Münster auf Zack!“ – von außen die Stufen bis zum Sentenzbogen, um in luftiger Höhe über die Brüstung zu klettern. „Mit dem Mau-Mau-Spielen im Rathaus ist es bald zu Ende“, ruft er dem Oberbürgermeister (OB) zu, der ihn in Zimmermannstracht auf dem Balkon erwartet. Denn: „Was der Schreiner nicht schafft, holt der Zimmermann nach.“

Schlüsselübergabe auf dem Prinzipalmarkt

1/31
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe
  • Prinz Paul hat die närrische Gewalt über Münster für drei tolle Tage übernommen. Foto: hpe

Auch wenn Markus Lewe noch mal laut bellt („Du kommst als Schreiner nicht mal die Treppe hoch“), so setzt er doch vergeblich alle Hoffnungen auf eine kleine Säge in seiner Hand. „Die ist für einen Metallbauer, nicht für einen Tischler“, klärt ihn Prinz Paul über die falsche Munitionierung auf. Gemeinsam mit der „letzten Piratin vom Dortmund-Ems-Kanal“ (Ehefrau Maria Lewe) an seiner Seite gibt sich der OB angesichts der Übermacht geschlagen. Der Zimmermann geht auf Wanderschaft. Nicht jedoch ohne für sämtliche Karnevalisten ein „Fest der Heiterkeit“ für alle Nationalitäten auszurufen.

Vor über 3000 Karnevalisten auf dem Prinzipalmarkt verkündet der Prinz in seiner Bulle unter anderem die Gründung einer Bunten Karnevals-Partei sowie den Aufstieg von Preußen bis in die erste Liga. Wobei der Vorstand bei Heimspielen die Narrenkappe zu tragen hat. Das pfiffige Jugendprinzenpaar Alina Frank und Gisbert Schwarzwald steuert mit dem DLRG-Vorzeigeboot „Pünte“ das Rathaus an. Tanzgarden-Abordnungen aus den Gesellschaften sorgen dabei für ein farbenprächtiges Bild. Lewe schicken die beiden mit Handtuch in die Sauna. Und geben ihm Stimmzettel mit, damit am Aschermittwoch im zweiten Anlauf endlich seine Aufstellung als OB-Kandidat der CDU gelingt.

msd_Karneval_Bulle_2015

Zwischen den Schlüsselübergaben begeistern Tanzgarden und Karnevalssänger in dem dreistündigen Programm, das Detlev Simon und Thorsten Brendel charmant moderieren. So rocken Karl-Jörg Dülberg und Stefan Preiß, die Landeier sowie Kraut und Rübe die Bühne.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3074198?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847845%2F
Geldstrafe nach Steuerhinterziehung
 
Nachrichten-Ticker