Nach dem letzten Konzert
Onkel Willi: Groggy und gerührt

Münster -

Onkel Willi ist begeistert. Der Musiker hatte nicht damit gerechnet, dass so viele Zuschauer zu seinem Abschiedskonzert kommen. Hunderte hörten ihm am Wochenende vor dem Rathaus zu.

Dienstag, 24.02.2015, 08:02 Uhr

Onkel Willi 
Onkel Willi  Foto: Oliver Werner

Zum Abschiedskonzert auf der Rathaustreppe hat Straßenmusiker Onkel Willi alias Klaus Reinhardt ein vielhundertköpfiges Publikum versammelt. „Es war überwältigend“, sagt er im Gespräch mit Redakteurin Karin Völker .

Haben Sie mit einem solchen Andrang gerechnet?

Onkel Willi: Nicht mit so vielen Menschen. Wenn ich das geahnt hätte, hätten ich und die anderen Musiker vielleicht doch mit Verstärker spielen sollen. Und der Kaffee hat auch nicht gereicht. Es war sehr rührend für mich, dass so viele Leute da waren, um mich zu sehen und zu hören.

Wie geht es Ihnen jetzt?

Onkel Willi: Ich bin total groggy und muss das alles erst einmal verarbeiten. Meine Instrumente sind am Samstag in einem Wagen der Stadt hier in meine Laube transportiert worden. Ich habe sie jetzt immer bei mir. Und da ist natürlich noch der leckere Präsentkorb der Stadt da – leckere Sachen zum Futtern. Vor allem möchte ich mich bei allen bedanken, die da waren und die mich immer unterstützt haben.

Onkel Willi gibt sein Abschiedskonzert

1/35
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann
  • Foto: Markus Lehmann

Das münsterische Musik-Duo Contraviento hat angeregt, für Sie eine Spendenaktion per Dauerauftrag zu starten, damit Sie besser abgesichert sind. Was halten Sie davon?

Onkel Willi: Das ist sehr nett – aber ich bin ja durch meine kleine Rente und die Aufstockung vom Sozialamt eigentlich abgesichert. Die Initiatoren haben auch mit mir darüber bisher nicht gesprochen.

Werden wir Münsteraner nun wirklich auf Ihre Musik verzichten müssen?

Onkel Willi: Auf der Rathaustreppe ganz bestimmt. Ich habe wirklich keine Luft mehr zum Singen, der Lack ist ab. Ich bin jetzt aber gespannt, wer künftig auf meinem Platz Musik macht.

 

Onkel Willi gibt sein letztes Konzert auf der Rathaustreppe

1/20
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner
  • Der 70-jährige Kult-Straßenmusiker Onkel Willi gibt am Samstag aus gesundheitlichen Gründen sein letztes öffentliches Konzert auf der Rathaustreppe. Er lebt inmitten vieler Erinnerungsstücke in einem Gartenhäuschen in Gremmendorf. Foto: Oliver Werner

 

 
 
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3096016?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847845%2F
Öffnungszeiten in Enschede bereiten deutschen Nachbarn Bauchschmerzen
Verkaufsoffene Sonntage sind in den Niederlanden nicht generell vorgesehen. Die Kommunen entscheiden darüber selbst., die Mitarbeiter der Geschäfts sind wiederum berechtigt, die Arbeit am Sonntag abzulehnen,
Nachrichten-Ticker