Erstaufnahme in Münster
66 Flüchtlinge übernachten in Turnhalle

Münster-Hiltrup -

Über 70 Helfer standen am Sonntag parat, um die Dreifachturnhalle in Hiltrup zu einer Erstaufnahme für Flüchtlinge umzufunktionieren. Am Abend trafen die ersten Flüchtlinge ein.

Montag, 20.07.2015, 06:07 Uhr

Viele Helfer sind am Werk, um die Notunterkunft für Flüchtlinge in der Turnhalle in Hiltrup herzurichten.
Viele Helfer sind am Werk, um die Notunterkunft für Flüchtlinge in der Turnhalle in Hiltrup herzurichten. Foto: Matthias Ahlke

Mehrere Stunden arbeiten die 74 Helfer, dann ist die Notunterkunft für Flüchtlinge am Sonntagmittag in der Dreifachturnhalle in Hiltrup eingerichtet. Abends sollen 50 Flüchtlinge - Familien aus Syrien – kommen. Später werden 60 angekündigt. Die Helfer haben vorsichtshalber 70 Betten aufgebaut, Trennwände mit Sichtschutz aufgestellt und Bettwäsche aufgezogen. „ Münster ist ihr erster fester Anlaufpunkt in Deutschland“, sagt Einsatzleiter André Weber , entsprechend sollen die Flüchtlinge hier aufgenommen werden.

Am Abend treffen schließlich 66 Flüchtlinge ein. Familien aus Syrien sind angekündigt worden, doch es kommen Menschen aus acht verschiedenen Ländern  Asiens, Afrikas und Europas; Familien, Paare, Einzelreisende. André Weber ist nicht überrascht. „Das passt schon alles“, sagt er.

Erstaufnahme in Dortmund belegt

Eigentlich wäre Dortmund der erste Anlaufpunkt, doch die Erstaufnahme dort ist belegt. Auch in der Wartburgschule in Münster sind seit Freitagabend statt bisher 130 jetzt 200 Menschen untergekommen. Die Bezirkregierung bat darum die Stadt Münster um Hilfe.

Münster bereitet sich auf weitere Flüchtlinge vor

1/17
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Matthias Ahlke
  • Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Münster. Sie werden nun auch in einer Hiltruper Turnhalle untergebracht. Foto: Johanniter

Seit Freitag laufen die Vorbereitung für die erste Turnhallenbelegung in Münster. Ehrenamtliche der vier Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund (ASB), Johanniter Unfallhilfe (JUH), des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) und des Malteser Hilfsdienstes werden angefunkt, das Technische Hilfswerk kommt hinzu.

Am Sonntagmorgen rückt ein großes Team an. „Man ahnt nicht, wie viel Ehrenamt in Notfällen da ist“, freut sich André Weber vom ASB. Er ist Vorstandsvorsitzender des Regionalverbandes Münsterland. „Es ist bedrückend zu sehen, wenn die Menschen ankommen“, sagt Weber, der eigentlich Anwalt ist. An diesem Tag geht es ihm wie allen Einsatzkräften aber darum, „Menschen in Not zu helfen.“ Weber: „Viele Flüchtlinge kommen nur mit dem, was sie anhaben.“

Waschen, Anziehen, Essen

Darum liegt für die Menschen ein Hygieneset unter anderem mit Duschgel und Seife bereit. Aus einer Kleiderkammer der Hilfsorganisationen werden sie mit Unterwäsche und Kleidung versorgt.

Kommentar

Die schnelle Hilfe mit der "Turnhallenlösung" ist richtig, meint Redakteurin Gabriele Hillmoth, aber es darf nicht zur Dauereinrichtung werden. Ihr Kommentar .

...

André Weber und sein Team müssen bei der Einrichtung der Notunterkunft an so viele Kleinigkeiten denken, wie unter anderem an mehrsprachige Infozettel an den Sanitärräumen. Die Stadt kümmerte sich schon am Samstag um eine Abdeckung des Hallenbodens. Burkhard Thurau, Markus Hof und Andreas Evers helfen als städtische Hausmeister bei vielen Fragen zu Schlüsseln und Alarmanlagen weiter.

Die Verpflegung der Flüchtlinge wird organisiert. Am Sonntagabend springt die Küche des Universitätsklinikums ein, das Essen muss am UKM abgeholt werden. Ab Montag übernimmt der Schul- und Kindergartencaterer Stattküche den Job. André Weber macht darauf aufmerksam: „Kein Schweinefleisch, kein Wasser mit Kohlensäure . . .“ Es gibt Vieles zu bedenken. Eine Isolierstation ist eingerichtet. Das Gesundheitsamt ist vor Ort, außerdem ein Arzt – und rund um die Uhr Helfer. 

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3394164?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F92%2F4847834%2F4847840%2F
Apotheker beklagen „dramatische“ Lieferengpässe bei Medikamenten
Medikamentenmangel: Apotheker beklagen „dramatische“ Lieferengpässe bei Medikamenten
Nachrichten-Ticker